Islamischer Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an

Islamischer Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an
+
Gaffer fotografieren oder filmen einen Unfall.

Landtag sagt Gaffern den Kampf an

Störende Gaffer: Mehr Kompetenzen für Notärzte?

München - Auf Geheiß des Landtags soll die Staatsregierung prüfen, ob es sinnvoll wäre, dass auch Notärzte bei Unfällen sogenannte Platzverweise für störende Gaffer aussprechen dürfen.

Gaffer sollen künftig möglicherweise nicht nur von Polizei und Feuerwehr, sondern auch von Notärzten in die Schranken gewiesen werden dürfen. Auf Geheiß des Landtags soll die Staatsregierung prüfen, ob es sinnvoll wäre, dass auch Notärzte bei Unfällen sogenannte Platzverweise für störende Gaffer aussprechen dürfen. Einem entsprechenden CSU-Antrag stimmten im Innenausschuss am Mittwoch alle Fraktionen zu. Die Staatsregierung soll nun Kontakt mit den betroffenen Verbänden suchen und im Landtag Bericht erstatten.

Wie gravierend das Problem ist, da waren sich alle Fraktionen einig: Einsatzkräfte würden bei Unfällen zunehmend von Neugierigen gestört, es werde „über jeden Anstand hinaus gegafft“, sagte Paul Wengert (SPD), der auch Vizepräsident des Bayerischen Roten Kreuzes ist. „Das ist eine überaus bedenkliche Entwicklung in unserer Gesellschaft.“

Noch unsicher waren sich die Fraktionen aber bei den notwendigen Konsequenzen. „Die Notärzte wollen keine Hilfssheriffs sein“, sagte Wengert. Bei einem Einsatz müssten sich die Ärzte hochkonzentriert um die Verletzten kümmern - da sei es für sie wohl schwierig, Gaffer zu verjagen. Andererseits könnten zusätzliche Befugnisse für die Notärzte den Vorteil haben, dass Gaffer dann wüssten, dass sie mit Konsequenzen rechnen müssten, wenn sie nicht sofort reagieren.

CSU und Grüne argumentierten ähnlich. Sie sprachen sich deshalb ebenfalls dafür aus, nicht - wie von den Freien Wählern gefordert - umgehend zu handeln, sondern zunächst nochmal mit allen Betroffenen zu sprechen und den Bericht der Staatsregierung abzuwarten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glätte-Gefahr: Schneeregen und Frost zum Wochenausklang 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
Glätte-Gefahr: Schneeregen und Frost zum Wochenausklang 
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Wegen sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen hat das Bistum Würzburg einen Priester im Ruhestand angezeigt.
Bistum Würzburg zeigt Ruhestandspriester wegen sexuellen Missbrauchs an
Zehn Jahre Qualmfreie Kneipen: Der Rauch ist verflogen
Vor zehn Jahren wurde in Bayern das Rauchverbot beschlossen. Nach anfänglich erbittertem Widerstand haben sich Wirte und Gäste mittlerweile auch ohne Aschenbecher …
Zehn Jahre Qualmfreie Kneipen: Der Rauch ist verflogen
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs
Bei der Kontrolle eines Autofahrers in Passau haben Polizisten am frühen Mittwochmorgen zwei Kängurus im Fahrzeug gefunden.
Kuriose Gesellschaft in Passau: Autofahrer mit Kängurus unterwegs

Kommentare