+
Eingeschränkter Zugverkehr durch Kälte in Bayern. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Weichenheizungen helfen

Störungen im Zugverkehr durch Kälte

München - Schnee und Eis haben am Montagmorgen im Freistaat für Einschränkungen im Zugverkehr gesorgt.

Zu Verspätungen kam es insbesondere im Allgäu und teilweise bei der Münchner S-Bahn. Nach Angaben der Deutschen Bahn waren vereinzelte Fahrzeug- und Weichenstörungen für die Beeinträchtigungen verantwortlich. In den meisten Fällen verhinderten hingegen Abdeckungen und Heizungsanlagen den Ausfall der Weichen.

Etwa 80 Prozent der insgesamt rund 10.000 Weichen in Bayern sind mit einer Weichenheizung ausgestattet. Diese schaltet sich bei Temperaturen um null Grad automatisch ein. Ein in die Schiene eingelassener Heizstab bringt die Schiene dann auf die erforderliche Temperatur, die je nach Witterung zwischen drei und sieben Grad liegt. Bei starkem Frost, Schneeverwehungen oder Eisbrocken, die auf die Weiche fallen, kann das Abtauen jedoch mehrere Stunden dauern. Dann müssen Schneeräumkräfte Gleise und Weichen per Hand freischaufeln.

dpa

Mitteilung der DB-Pressestelle München

Funktionsweise einer Weichenheizung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.