Stopp der Landflucht: Datenautobahnen sollen helfen

München - Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Stadt. Die Grünen glauben an ein neues Rezept gegen die Entvölkerung. Investitionskosten: 12 Milliarden Euro

Bayerns Grüne fordern als Rezept gegen die drohende Entvölkerung ländlicher Regionen Milliardeninvestitionen in schnelle Internetverbindungen - anstelle immer neuer Straßen. Datenautobahnen sind nach Einschätzung von Grünen-Landeschefin Theresa Schopper inzwischen wichtiger für die Zukunft des ländlichen Raums als asphaltierte Schnellstraßen.

Sinnvoll wäre der Ausbau des gesamten Netzes mit Glasfaserkabeln, sagte Schopper am Mittwoch in München. “Das wäre der Weg der Zukunft.“ Damit sollen innerhalb der nächsten zehn Jahre in den meisten Landkommunen Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 bis 100 Mbit pro Sekunde möglich gemacht werden - um ein Vieldutzendfaches schneller als heutige Internetverbindungen in vielen Landgemeinden. Die Investitionen in den Bau neuer Straßen sollten dagegen reduziert werden, weil die Bevölkerung in vielen Regionen ohnehin abnimmt.

Das Kalkül der Grünen: Schnelle Internetverbindungen würden es weit mehr Unternehmen als bisher ermöglichen, sich fernab der teuren Ballungszentren anzusiedeln, so dass auch in ländlichen Regionen neue Arbeitsplätze für Hochqualifizierte entstehen könnten.

Die Kosten der Verlegung von Glasfaserkabeln bis zum letzten Einzelgehöft in Bayern schätzen die Grünen auf 12 Milliarden Euro - eine Summe, die aber auch Schopper nicht für realistisch finanzierbar hält. “Wir werden nicht Kabel in jeden Weiler mit drei Ortsteilen hinverlegen können. Das kann man bei aller Liebe nicht leisten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit

Kommentare