Für Wiederaufnahme des Verfahrens

Strafverteidiger demonstrieren für Mollath

Regensburg - Knapp 20 Strafverteidiger haben in Regensburg gegen die Ablehnung der Wiederaufnahmeanträge im Fall Mollath protestiert. Doch es steckt noch mehr dahinter.

Im Fall des seit sieben Jahren gegen seinen Willen in der Psychiatrie untergebrachten Nürnbergers Gustl Mollath seien „massive Fehler passiert“, sagte der Regensburger Anwalt und Vorsitzende der Initiative bayerischer Strafverteidiger, Jan Bockemühl. Diese Fehler würden „verniedlicht“ und die Justiz weigere sich, Fehler einzugestehen.

Kritik gegen "zu schnelles Einsperren von Menschen in Psychiatrie"

Ihnen gehe es jedoch nicht vor allem um Mollath, sagte Bockemühl. Ihre Kritik richte sich allgemein gegen das zu schnelle Einsperren von Menschen in psychiatrische Kliniken nach dem Paragraf 63 des Strafgesetzbuches. Dafür sei nur ein Gutachten nötig. „Ein weiteres Gutachten wird nie einholt, selbst wenn es beantragt wird“, sagte Bockemühl. Außerdem gebe es nach einer Einweisung nur alle fünf Jahre eine externe Expertise - dieser Zeitraum sei deutlich zu lang. „Der Paragraf wird zudem bei allem gleich angewendet - sei es nun eine Sachbeschädigung oder ein Mord.“

Der Anwalt kritisierte auch, dass einmal gefällte Urteile quasi unumstößlich seien. „Die Vorgaben für eine Wiederaufnahme sind formalistisch und zu starr. Die Rechtskraft eines Urteils wird bei uns als heilige Kuh angesehen.“

„Es gibt sicher Fälle, in denen die Einweisung die einzige Möglichkeit ist“, räumte Bockemühl ein - die Initiative forderte aber eine bessere Überprüfung und mehr Transparenz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.