Feuerwehrfrau angefahren

Straße gesperrt: So rastet ein wütender Rentner (93) aus

Bad Staffelstein - Als ein 93-jähriger Mann sieht, dass die Straße, auf der er üblicherweise nach Hause fährt, gesperrt ist, brennen ihm die Sicherungen durch.

Ein 93-jähriger Autofahrer hat in Bad Staffelstein die Nerven verloren und eine Feuerwehrfrau absichtlich angefahren. Gemeinsam mit einer Kollegin sperrte die Frau am Sonntag eine Straße ab, die als Laufstrecke für einen Marathon diente. 

Als der Rentner nicht durch seine gewohnte Straße fahren konnte, gab er Gas und fuhr einer der beiden Feuerwehrfrauen mit der Stoßstange gegen ein Bein. Sie blieb dabei jedoch unverletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zudem beschimpfte und beleidigte der Mann die beiden Helferinnen. 

Erst die Polizei konnte ihn beruhigen und dazu bewegen, eine andere Strecke zu nehmen. Er erhält eine Anzeige wegen Beleidigung, Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.