Arbeiter am Straßenrand bei Unfall getötet

Unterneukirchen - Bei einem schweren Unfall im Landkreis Altötting ist am Mittwoch ein Straßenarbeiter (60) tödlich verletzt worden. Der Mann stand unbeteiligt am Straßenrand.

Wie die Polizei mitteilt, kam es am Mittwoch gegen 10.35 Uhr es auf der Bundesstraße B 299 kurz nach Unterneukirchen zu dem Unfall mit zwei beteiligten Wagen. Ein 64-jähriger Unterneukirchner wollte auf Höhe des Weiler Kohlfuss nach links abbiegen. Er übersah dabei den entgegenkommenden Wagen eines 37-jährigen Familienvaters aus Altenmarkt. Dessen Auto wurde nach dem Zusammenstoß nach rechts auf den angrenzende Fahrradweg abgedrängt. Dabei erfaßte er einen Mitarbeiter der Straßenmeisterei Neuötting frontal. Dieser war zu diesem Zeitpunkt mit dem Austausch eines Verkehrszeichen beschäftigt. Der Arbeiter, ein 60-jähriger Neuöttinger, wurde in das angrenzende Feld geschleudert und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Der Altenmarkter stieß anschließend noch frontal gegen einen Baum. Dabei wurden sowohl der Fahrer als auch seine Ehefrau und das Kind im Kindersitz auf der Rückbank leicht verletzt. Der Unfallverursacher kam ebenfalls mit leichten Verletzungen in die Kreisklinik.

Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Arbeiter am Straßenrand bei Unfall getötet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion