+
Am Sonntagabend kam es zu einem schweren Unfall in Nürnberg.

Alle Infos im News-Ticker

Winter-Wetter: Unfälle, Lawinengefahr - und der nächste Schnee ist im Anmarsch 

  • schließen

Jetzt ist er da, der Winter - und zwar mit seinen guten und seinen schlechten Seiten. Im News-Ticker lesen Sie alle Nachrichten und Infos rund um Schnee, Eis und Kälte. 

  • Seit Sonntag schneit es in weiten Teilen Bayerns und die Temperaturen steigen kaum mehr über Null Grad.
  • Der Wintereinbruch hat in der Nacht auf Montag in Bayern zu mehreren Verkehrsunfällen mit Toten geführt.
  • Am Montagmorgen standen viele S-Bahnen in München aufgrund der Witterung still.
  • Meteorologen rechnen mit weiteren Schneefällen am kommenden Wochenende.

<<< Aktualisieren >>>

14.12 Uhr: Dass ihre Ausstattung nicht zu den Wetterverhältnissen passt, mussten am Sonntag zwei Autofahrer im Landkreis Starnberg feststellen. Beide verursachten Unfälle - und zwar mit Sommerreifen an ihren Pkw.

13.55 Uhr: Im Landkreis Fürstenfeldbruck kam es am Wochenende und am Montag auch zu einigen Unfällen. In einem Fall löste ein zu schnell fahrender 19-Jähriger eine Kettenreaktion mit Folgen aus.

13.41 Uhr: Schnee und Glätte sind einem Getränkelaster im Landkreis Erding zum Verhängnis geworden. Er rutschte von der Fahrbahn.

12.51 Uhr: Zu schaffen machten die kräftigen Schneefälle zeitweise auch dem Münchner Flughafen. Dort fielen am Sonntag nach Angaben eines Sprechers 13 Flüge aus, sechs davon wegen witterungsbedingten Behinderungen auf dem Frankfurter Flughafen, einer wegen Problemen in Saarbrücken. Am Montag sei der Flugverkehr dagegen wieder weitgehend störungsfrei verlaufen. Da die über Nacht abgestellten Maschinen vor dem Start enteist werden mussten, sei es allerdings zu kleineren Verspätungen gekommen.

12.40 Uhr: Auch im Landkreis München kam es in den vergangenen Stunden wegen Schnee und Glätte zu mehreren Unfällen. Sogar ein Räumfahrzeug geriet ins Schleudern.

12.21 Uhr: In der Nacht auf Sonntag hat es aufgrund des Wetters auch in Maisach gekracht. Laut Polizei fuhr ein 19-Jähriger Grafrather gegen 00.40 Uhr mit seinem BMW von der Zangmeisterstraße nach rechts in die Karlstraße. Dabei hatte er seine Geschwindigkeit nicht der schneebedeckten Fahrbahn angepasst und prallte gegen einen geparkten Audi, den er anschließend gegen einen Zaun und ein Mülltonnenhäuschen drückte. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 15.500 Euro.

12.16 Uhr: Bei der S-Bahn hat sich die Verkehrslage normalisiert, wie die Bahn mitteilt. Es kann aber noch zu einzelnen Verzögerungen kommen. Alle Infos gibt‘s im S-Bahn-Ticker.

12.09 Uhr: Wen die Lust aufs Skifahren bei dem winterlichen Wetter gepackt hat, der findet hier eine detaillierte Übersicht zu allen Skigebieten rund um Tegernsee und Schliersee - mit Karte und Infos zu den Saisonstarts.

12.06 Uhr: So schrecklich die Unfälle der vergangenen Tage sind, der Schnee hat auch sein Gutes: Am Brauneck beispielsweise ist die Revision der Bergbahn beendet, wenn es weiter schneit, können die Lifte bald öffnen

10.43 Uhr: Der Schneefall der vergangenen Stunden hat auch die Lawinengefahr in den Alpen steigen lassen. Oberhalb von 1600 Metern soll sie im Laufe des Montags die dritte von fünf Warnstufen („erheblich“) erreichen, wie aus dem Lagebericht des Lawinenwarndiensts Bayern hervorgeht. „Heute soll im Tagesverlauf die Schneefallintensität, aber auch die Windstärke zunehmen. Dadurch entstehen neue Triebschneeansammlungen, die sehr störanfällig sind.“

10.31 Uhr: Meteorologen sagen zwar für die kommenden Tage eine leichte Erwärmung voraus - besonders am Donnerstag wird es mit bis zu sieben Grad recht mild - spätestens am Wochenende steht aber die nächste Schneefront an. Am heutigen Montag warnt der Deutsche Wetterdienst zunächst aber einmal vor stürmischem Wetter.  

10.08 Uhr: Das winterliche Wetter hat am Montag auch Auswirkungen auf die Münchner S-Bahn. Zum Beispiel an der S1, S6, S8 und S2 ging am frühen Morgen wenig bis gar nichts mehr, Fahrgäste mussten in der Kälte warten. Der Zorn über die Störungen, die weiter anhalten, fällt dementsprechend aus.

9.56 Uhr: In der Nacht auf Montag sind mehrere Menschen wegen Schnee und Glätte auf den Straßen in Bayern verunglückt - vier Menschen starben. Wie die Polizei mitteilte, gab es in Ober- und Mittelfranken insgesamt mehr als 400 Unfälle. Auch in Unterfranken waren die Straßen glatt, es kam den Angaben zufolge zu mehr als 130 Unfällen. Meist blieb es allerdings bei Blechschäden. Aus Oberbayern wurden etwa 100 Unfälle gemeldet, aus Niederbayern und der Oberpfalz jeweils rund 50.

Meistgelesene Artikel

Verunreinigtes Trinkwasser in Altötting - Industrie übernimmt Kosten für Filter
Nach der Verunreinigung von Trinkwasser im Landkreis Altötting mit der möglicherweise Krebs erregenden Chemikalie PFOA ist die Chemieindustrie bereit, Filteranlagen zu …
Verunreinigtes Trinkwasser in Altötting - Industrie übernimmt Kosten für Filter
Siebenschläfer verschmutzt Trinkwasser - Bewohner müssen es nun abkochen
Weil ein Siebenschläfer in einen Hochbehälter geraten ist, müssen Bewohner im schwäbischen Kutzenhausen bei Augsburg ihr Trinkwasser abkochen.
Siebenschläfer verschmutzt Trinkwasser - Bewohner müssen es nun abkochen
Todes-Rätsel um Reisenden nach drei Jahren gelöst - durch traurige Entdeckung seines Sohnes
Nach dreijähriger Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten in Unterfranken geklärt. Durch eine traurige Entdeckung.
Todes-Rätsel um Reisenden nach drei Jahren gelöst - durch traurige Entdeckung seines Sohnes
71-Jährige stirbt bei Frontalzusammenstoß
Eine 71-jährige Frau ist mit ihrem Auto in Oberfranken in den Gegenverkehr geraten und ums Leben gekommen.
71-Jährige stirbt bei Frontalzusammenstoß

Kommentare