+
Eine Büste von Max Brose, den Firmengründer des Autozulieferers Brose auf dem Werksgelände in Coburg. Die Rolle von Firmengründer Brose in der NS-Zeit sorgt in Coburg, dem Stammsitz des Unternehmens, für heftige Diskussionen.

Coburger Unternehmer

Ein Straßenschild für Max Brose - Coburg erntet Kritik

Coburg - Schon als in Coburg die Pläne bekannt wurden, dem Unternehmer Max Brose eine Straße zu widmen, wurde Kritik laut. Beugt sich da eine Stadt dem Druck eines Konzerns? Man ehre eine wichtige Unternehmerpersönlichkeit, sagt dagegen der Oberbürgermeister.

Nach den monatelangen Debatten um eine Straße für den umstrittenen Unternehmer Max Brose wünscht sich Coburgs Rathauschef Norbert Tessmer (SPD) wieder Ruhe. Er hoffe, dass eine Rückkehr zum „normalen politischen Alltag in Coburg möglich ist“, sagte er. Die Stadtratsentscheidung am Donnerstag hat jedoch Kritik ausgelöst. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, erklärte: „Ich kann für diese Entscheidung des Stadtrats kein Verständnis aufbringen. Ich sehe eine deutliche Verstrickung Max Broses in die NS-Strukturen.“

Dagegen sieht Broses Enkel Michael Stoschek seinen Großvater als vollständig rehabilitiert an. Er sei ein Vorbild und werde zurecht nun geehrt, sagte er nach der Stadtratssitzung. Eine deutliche Mehrheit des Gremiums hatte sich für die Max-Brose-Straße entschieden. Vor zehn Jahren war ein erster Vorstoß noch gescheitert. Max Brose war NSDAP-Mitglied, beschäftigte Zwangsarbeiter und war als IHK-Präsident Wehrwirtschaftsführer.

Brose gehört heute zu den wichtigsten Arbeitgebern in Coburg. 3600 der insgesamt mehr als 23 000 Beschäftigten des Automobilzulieferers arbeiten in der 40 000-Einwohner-Stadt. Tessmer hatte nach der Sitzung erklärt, man ehre eine bedeutende Unternehmerpersönlichkeit „mit hoher sozialer Verantwortung“.

Tessmer verwies zudem auf einen Stadtratsbeschluss, wonach „eine unabhängige, wissenschaftlich fundierte Aufarbeitung der Coburger Geschichte zeitnah“ in Auftrag gegeben werden soll. In der fränkischen Stadt fassten die Nationalsozialisten in den 1920er Jahren besonders früh Fuß. Coburg war die erste deutsche Stadt mit einer absoluten NSDAP-Mehrheit im Stadtrat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.