Engere Zusammenarbeit mit Redaktionen angestrebt

Für Obdachlose: Straßenzeitungen wollen Hilfsnetzwerk ausbauen

Nürnberg - Auf einer Tagung von 17 Sozialmagazinen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beschließen die Vertreter, ihr Angebot auszubauen. Fortbildungsreihen sind geplant.

Die Macher von Straßenzeitungen wollen ihre bestehenden Hilfsnetzwerke für Obdachlose und Hartz-IV-Bezieher weiter ausbauen und zugleich ihre Arbeit professioneller gestalten. Zwar sei der Verkauf der Sozialmagazine weiterhin die wichtigste Säule der Trägervereine; Zusatzangebote, wie der Einsatz von Obdachlosen bei alternativen Stadtführungen oder Fortbildungsreihen würden aber an Bedeutung gewinnen, betonten Vertreter von 17 Sozialmagazinen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am Freitag zum Auftakt einer Tagung in Nürnberg.

Daneben berieten die 45 Straßenzeitungs-Macher über eine engere Zusammenarbeit der Redaktionen; angestrebt seien gemeinsame Sonderveröffentlichungen, etwa für Kinder und jüngere Leser, und gemeinsame Interviews mit Prominenten. Auch sollen Verkäufer der Sozialmagazine künftig besser geschult werden. In vielen Städten seien die Leserpotenziale noch nicht ausgeschöpft. Die Straßenzeitungen haben nach Angaben der Chefredakteurin des Nürnberger Sozialmagazins „Straßenkreuzer“, Ilse Weiß, Auflagen zwischen 5000 und 50 000. Der Verkäufer erhält die Hälfte des Verkaufserlöses von knapp 2 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Wüste Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen: Bambergs Erzbischof Ludwig Schick war in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Hetze im Netz. Nun kommt es zum …
Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern

Kommentare