+
Ein beschädigtes Auto in Straubing.

Drei Festnahmen

Mehr als 50 Autos zertrümmert: Jetzt ist klar, was in der Straubinger Nacht passierte

  • schließen

Die Polizei konnte nun drei junge Tatverdächtige festnehmen und rekonstruieren, was sich in Straubing abspielte. 

Straubing - In der Nacht zum Donnerstag wurden rund 50 geparkte Autos beschädigt: Scheiben wurden zertrümmert, Außenspiegel abgetreten oder abgerissen sowie Scheibenwischer abgebrochen. Nun konnte die Polizei drei Verdächtige festnehmen und rekonstruieren, was in der Tatnacht passierte. 

Es handelt sich um zwei junge Männer sowie eine junge Frau im Alter zwischen 17 und 18 Jahren. Das Trio war zunächst bis in die tiefe Nacht in einer Gaststätte, danach begann gegen 1.30 Uhr die Vandalismus-Tour. Zunächst warfen sie in der Innenstadt, genauer am Ludwigsplatz, zwei Roller um. Anschließend klauten sie ein Quad, das sie zu einem der drei nach Hause schoben. Eigentlich wollten sie mit dem Quad eine Spritztour machen. Da das nicht funktionierte, gingen sie auf den Großparkplatz „Am Hagen“ und beschädigten Dutzende Autos. Gestohlen wurde nach bisherigem Kenntnisstand nichts.

Lesen Sie auch auf merkur.de: Zerstörungswelle in Straubing: War dieses Skateboard die Tatwaffe?

Riesiger Gesamtschaden - unklares Motiv

Die Polizei geht von einem Gesamtschaden von rund 50.000 Euro aus. Laut der Polizei handelt es sich bei den Tatverdächtigen um deutsche Staatsangehörige. Sie stammen aus der Stadt bzw. dem Landkreis Straubing. Nach dem Verhör wurden sie wieder entlassen. 

Inwieweit Alkohol oder Drogen bei der Zerstörungswut eine Rolle spielten, muss noch ermittelt werden. Auch das Motiv der Taten ist derzeit noch unklar. 

Woher kommt dieser Radl-Hass? Vandalismus in München immer schlimmer (tz.de)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Schlimmes Unglück an Betonwerk: Arbeiter (62) stürzt aus großer Höhe in den Tod
Im Landkreis Altötting hat sich am Dienstagmorgen ein schweres Unglück ereignet. Ein Arbeiter eines Betonwerks stürzte aus großer Höhe. Er starb noch am Unfallort.
Schlimmes Unglück an Betonwerk: Arbeiter (62) stürzt aus großer Höhe in den Tod
Nikolaus lässt Fäuste fliegen: Brutale Schlägerei in Landshut
In Landshut hat ein als Nikolaus verkleideter Mann vor einem Wirtshaus einen Mann zu Boden geprügelt. Dann trat er weiter auf ihn ein. Jetzt steht er vor Gericht.
Nikolaus lässt Fäuste fliegen: Brutale Schlägerei in Landshut

Kommentare