S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Stammstrecke

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Stammstrecke

40 Minuten lang Schreie

Laute Schreie beim Fessel-Sex: Polizei tritt Tür ein

Straubing - Wegen lautstarker Schreie beim Fessel-Sex musste in Straubing die Polizei anrücken. Die Beamten traten die Tür ein - und trafen das Pärchen im Schlafzimmer an.

Wegen lautstarker Schreie beim Fessel-Sex hat die Polizei in Straubing die Tür eines jungen Paares eingerammt. Rund 40 Minuten lang hätten Nachbarn die Schreie der etwa 20 Jahre alten Frau gehört, teilten die Beamten am Montag mit.

Trotz mehrmaligem Klopfen und lautem Rufen einer Einsatzstreife habe niemand die Wohnungstüre geöffnet, zugleich seien die Schreie nicht verstummt. Die Polizisten rammten deshalb die Tür ein und betraten das Schlafzimmer. „Das Pärchen beendete sein Liebesspiel mit Fesselung abrupt.“ Die Beamten ermahnten die beiden, beim Sex künftig leiser zu sein. Zudem fanden sie bei dem Einsatz vom Sonntagabend eine geringe Menge Marihuana; der Wohnungseigentümer erhielt eine Anzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing

Kommentare