40 Minuten lang Schreie

Laute Schreie beim Fessel-Sex: Polizei tritt Tür ein

Straubing - Wegen lautstarker Schreie beim Fessel-Sex musste in Straubing die Polizei anrücken. Die Beamten traten die Tür ein - und trafen das Pärchen im Schlafzimmer an.

Wegen lautstarker Schreie beim Fessel-Sex hat die Polizei in Straubing die Tür eines jungen Paares eingerammt. Rund 40 Minuten lang hätten Nachbarn die Schreie der etwa 20 Jahre alten Frau gehört, teilten die Beamten am Montag mit.

Trotz mehrmaligem Klopfen und lautem Rufen einer Einsatzstreife habe niemand die Wohnungstüre geöffnet, zugleich seien die Schreie nicht verstummt. Die Polizisten rammten deshalb die Tür ein und betraten das Schlafzimmer. „Das Pärchen beendete sein Liebesspiel mit Fesselung abrupt.“ Die Beamten ermahnten die beiden, beim Sex künftig leiser zu sein. Zudem fanden sie bei dem Einsatz vom Sonntagabend eine geringe Menge Marihuana; der Wohnungseigentümer erhielt eine Anzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauen werden auf Rafting-Tour panisch - Großeinsatz in Oberbayern
Der Regen lässt nach: Nach den ergiebigen Niederschlägen am Mittwoch beruhigt sich die Lage am Donnerstag zusehends. Alle Informationen zur Wetterlage finden Sie in …
Frauen werden auf Rafting-Tour panisch - Großeinsatz in Oberbayern
Ursache von Rathausbrand in Dillingen weiter unklar
Einen Tag nach dem Großbrand im historischen Rathaus von Dillingen an der Donau ist die Ursache weiter unklar.
Ursache von Rathausbrand in Dillingen weiter unklar
Polizei findet drei Meter hohe Cannabispflanzen 
Rauschgiftermittler haben auf dem Anwesen eines 59 Jahre alten Mannes im Landkreis Amberg-Sulzbach fast 400 Gramm Marihuana und mehrere bis zu drei Meter hohe …
Polizei findet drei Meter hohe Cannabispflanzen 
Pflegekräfte-Mangel: „Der Markt ist leergefegt“
Die Pflegereform, die Anfang des Jahres in Kraft getreten ist, hat nichts an dem größten Problem für Betroffene und Angehörige geändert: Es gibt zu wenig Pflegekräfte. …
Pflegekräfte-Mangel: „Der Markt ist leergefegt“

Kommentare