1. Startseite
  2. Bayern

Dritter Unfall binnen drei Tagen: Seil von Fahrgeschäft reißt auf Gäubodenfest - 14-Jährige verletzt

Erstellt:

Von: Franziska Konrad

Kommentare

Das Gäubodenfest in Straubing gilt als Testlauf fürs Oktoberfest.
Das Gäubodenfest in Straubing gilt als Testlauf fürs Oktoberfest. © Armin Weigel/dpa

Jedes Jahr lockt das Gäubodenfest in Straubing hunderttausende Besucher an. In diesem Jahr sind die ersten Tage des zehntägigen Volksfestes allerdings von mehreren Unfällen geprägt.

Straubing - Unschöne Bilanz nach den ersten Tagen des Gäubodenfestes: Binnen drei Tagen kam es auf dem Volksfest in Straubing zu gleich drei Unfällen mit einem Fahrgeschäft. Aktuellster Vorfall: Am Dienstagnachmittag, 16. August, riss das Seil eines kugelförmigen Fahrwagens - eine 14-Jährige wurde dabei leicht verletzt.

Gegen 14 Uhr hielt sich das Mädchen aus dem Landkreis Straubing-Bogen gemeinsam mit einem 40-Jährigen in einem der Fahrgeschäfte auf. Beide waren laut Polizei in dem kugelförmigen Fahrwagen gesichert. Beim Vorspannen riss plötzlich das Seil des kugelförmigen Fahrwagens.

Gäubodenfest in Straubing: Mädchen wird verletzt - Polizei ermittelt

Die Kugel habe einen Ruck nach unten gemacht. Die Ursache dafür ist bislang unklar. Normalweise wird diese durch zwei Bungeeseile durch die Luft geschleudert. Während der Mann unverletzt blieb, wurde die 14-Jährige durch das Reißen des Seiles leicht verletzt. Der Betrieb des Fahrgeschäftes wurde eingestellt. Veranstalter und Bauordnungsamt machten sich vor Ort ein Bild der Lage.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Auch an den beiden Vorabenden ereigneten sich auf der Veranstaltung Unfälle - jeweils mit einem Leichtverletzten. Am Montagabend wurde eine Frau von einem Fahrgeschäft mitgezogen. Die 30-Jährige hatte ihr Kind auf das Kinder-Karussell gesetzt, als ein Mitarbeiter das Fahrgeschäft startete.

Gäubodenfest: Dritter Unfall mit Fahrgeschäft innerhalb drei Tagen

Laut Polizei verkeilte sich der Fuß der Mutter in der Führungsschiene. Sie kam in ein Krankenhaus, ihr Kind blieb unverletzt. Gegen den Mitarbeiter wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Und am Sonntagabend zog sich ein männlicher Volksfestbesucher bei einer Fahrt in einem Fahrgeschäft leichte Verletzungen zu. Eine erste Überprüfung der Ermittler ergab keine technischen Mängel.

Nach dem Unfall mit der 14-Jährigen ermittelt nun ebenfalls die Straubinger Polizei. Ein technisches Gutachten wurde durch den Veranstalter angeordnet.

*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof/dpa)

Auch interessant

Kommentare