Unglück auf Drachenwand-Klettersteig

Straubinger stürzt in Oberösterreich in den Tod

St. Lorenz am Mondsee - Ein Bergsteiger aus dem niederbayerischen Straubing ist am Drachenwand-Klettersteig in Oberösterreich in den Tod gestürzt.

Die Leiche des 47-Jährigen sei am Samstag bei einer Suchaktion auf einem Felsband in etwa 700 Metern gefunden und mit Hilfe eines Hubschraubers geborgen worden, teilte die österreichische Polizei am Sonntag mit.

Der Mann sei 250 Meter tief gestürzt und habe sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen. Er war den Angaben zufolge am Freitag allein in die 1176 Meter hohe Felswand in den Salzkammergut-Bergen eingestiegen. Die Suchaktion war in Gang gesetzt worden, nachdem seine Frau ihn nicht am Handy erreichen konnte und sich an die Polizei wandte.

Der 2008 eingerichtete Drachenwand-Klettersteig, der vom Gipfel aus einen Panoramablick über den Mondsee und umliegende Berge bietet, gilt unter Fachleuten als mittelschwere Route. Die Veranstalter empfehlen allerdings die Begleitung durch einen Bergführer.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion