Schwangere verletzt

Streife fährt mit Blaulicht über rote Ampel: Unfall

Neu-Ulm - Blaulichtfahrt mit Folgen: In Neu-Ulm ist ein Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn an einer roten Ampel in eine Kreuzung gefahren. Ein Auto kollidierte mit der Streife.

Die Blaulichtfahrt einer Polizeistreife hat am Mittwoch in Schwaben zu einem Unfall mit drei Verletzen geführt. In Neu-Ulm war das Polizeiauto an einer roten Ampel mit Blaulicht und Martinshorn in eine Kreuzung gefahren. Die meisten Autofahrer in der Querstraße bemerkten den Einsatzwagen und blieben stehen, ein 47-Jähriger fuhr allerdings ebenfalls auf die Kreuzung und kollidierte mit der Streife.

In dem Polizeiauto wurden der 21 Jahre alte Beamte am Steuer und seine Beifahrerin verletzt, in dem anderen Wagen erlitt eine schwangere 20-Jährige Verletzungen. Alle drei kamen ins Krankenhaus. Beide Fahrzeuge sind nur noch Schrott, der Sachschaden beträgt nach Polizeiangaben mindestens 50.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare