EVG ruft zu Arbeitsniederlegungen auf

Warnstreik beim „ALEX“ - das sind die Auswirkungen

Die Gewerkschaft EVG hat zu Streiks beim „Alex Süd“ zwischen Lindau und München aufgerufen - so sah die Lage für die Fahrgäste am Montagmorgen aus.

München - Der Warnstreik von Lokführern und Zugbegleitern der Regionalbahn „Alex Süd“ hat sich am frühen Montagmorgen kaum auf den Berufsverkehr in Südbayern ausgewirkt. Laut Internetseite des Unternehmens fielen auf den Strecken von Lindau, Oberstdorf und Kempten nach München zunächst keine Züge aus. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte die Beschäftigten zuvor dazu aufgerufen, von 4.00 Uhr bis 10.00 Uhr ihre Arbeit niederzulegen. 

Damit solle dagegen protestiert werden, dass die Geschäftsleitung den EVG-Mitgliedern seit mehr als zwei Jahren einen Tarifabschluss verweigere, sagte Gewerkschaftssekretär Norman Maul einer Mitteilung vom Wochenende zufolge. „Da wir am Verhandlungstisch nicht weiterkommen, bleibt uns nur der Streik.“ Die Gewerkschaft fordert unter anderem mehr Geld und die 39-Stunden-Woche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Meistgelesene Artikel

Verunreinigtes Trinkwasser in Altötting - Industrie übernimmt Kosten für Filter
Nach der Verunreinigung von Trinkwasser im Landkreis Altötting mit der möglicherweise Krebs erregenden Chemikalie PFOA ist die Chemieindustrie bereit, Filteranlagen zu …
Verunreinigtes Trinkwasser in Altötting - Industrie übernimmt Kosten für Filter
Siebenschläfer verschmutzt Trinkwasser - Bewohner müssen es nun abkochen
Weil ein Siebenschläfer in einen Hochbehälter geraten ist, müssen Bewohner im schwäbischen Kutzenhausen bei Augsburg ihr Trinkwasser abkochen.
Siebenschläfer verschmutzt Trinkwasser - Bewohner müssen es nun abkochen
Todes-Rätsel um Reisenden nach drei Jahren gelöst - durch traurige Entdeckung seines Sohnes
Nach dreijähriger Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten in Unterfranken geklärt. Durch eine traurige Entdeckung.
Todes-Rätsel um Reisenden nach drei Jahren gelöst - durch traurige Entdeckung seines Sohnes
71-Jährige stirbt bei Frontalzusammenstoß
Eine 71-jährige Frau ist mit ihrem Auto in Oberfranken in den Gegenverkehr geraten und ums Leben gekommen.
71-Jährige stirbt bei Frontalzusammenstoß

Kommentare