Arbeitskampf geht weiter

Millionen Briefe bleiben liegen: Post streikt am Dienstag

München - Allein in Bayern will die Deutsche Post in den nächsten Tagen mehr als 200 Betriebsstätten bestreiken. Betroffen sind neben München auch Augsburg, Nürnberg und Bayreuth. Wie lang der Ausstand dauert, ist noch unklar.

Ergebnislos sind die Tarifverhandlungen zur Arbeitszeit zwischen Verdi und der Deutschen Post bislang verlaufen, die Tarifkommission von Verdi hat das Arbeitsangebot einstimmig abgelehnt. Die logische Konsequenz sei deswegen, dass "die Streiks wieder aufgenommen und massiv ausgeweitet werden", sagte Anton Hirtreiter von Verdi Bayern am Dienstag.

Allein in Bayern sollen in den nächsten Tagen mehr als 200 Betriebsstätten die Arbeit niederlegen. Hirtreiter schloss zunächst nicht aus, dass die Streiks bis kurz vor Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen dauern - das ist am 20. Mai der Fall.

Hirtreiter bezeichnete das Angebot, das die Deutsche Post am Samstag vorgelegt hat, als "völlig inakzeptabel". Die Gewerkschaft fordert eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich, um den von der Deutschen Post begangenen Vertragsbruch zum Schutz vor Fremdvergabe zu kompensieren.

Allein durch den Streik am Dienstag, 12. Mai, würden Millionen von Briefsendungen nicht bearbeitet, prognostizierte Anton Hirtreiter.

pak

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare