Arbeitskampf geht weiter

Millionen Briefe bleiben liegen: Post streikt am Dienstag

München - Allein in Bayern will die Deutsche Post in den nächsten Tagen mehr als 200 Betriebsstätten bestreiken. Betroffen sind neben München auch Augsburg, Nürnberg und Bayreuth. Wie lang der Ausstand dauert, ist noch unklar.

Ergebnislos sind die Tarifverhandlungen zur Arbeitszeit zwischen Verdi und der Deutschen Post bislang verlaufen, die Tarifkommission von Verdi hat das Arbeitsangebot einstimmig abgelehnt. Die logische Konsequenz sei deswegen, dass "die Streiks wieder aufgenommen und massiv ausgeweitet werden", sagte Anton Hirtreiter von Verdi Bayern am Dienstag.

Allein in Bayern sollen in den nächsten Tagen mehr als 200 Betriebsstätten die Arbeit niederlegen. Hirtreiter schloss zunächst nicht aus, dass die Streiks bis kurz vor Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen dauern - das ist am 20. Mai der Fall.

Hirtreiter bezeichnete das Angebot, das die Deutsche Post am Samstag vorgelegt hat, als "völlig inakzeptabel". Die Gewerkschaft fordert eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich, um den von der Deutschen Post begangenen Vertragsbruch zum Schutz vor Fremdvergabe zu kompensieren.

Allein durch den Streik am Dienstag, 12. Mai, würden Millionen von Briefsendungen nicht bearbeitet, prognostizierte Anton Hirtreiter.

pak

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare