+
Die Fahrgäste sind die Leidtragenden: Ein Warnstreik legt am Donnerstagmorgen ein Öffentlichen Nahverkehr im Raum Nürnberg fast total lahm.

Nürnberg

Streik legt öffentlichen Nahverkehr lahm

Nürnberg - Ein Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr hat in Nürnberg am Donnerstagmorgen erneut für erhebliche Behinderungen auf den Straßen gesorgt. Erneut fielen Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen nahezu komplett aus.

„Es läuft gut an, bisher sind keine Beschäftigten zum Dienst erschienen“, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am frühen Morgen. Der Streik hatte um 4 Uhr begonnen und sollte 24 Stunden dauern. Die Gewerkschaften wollen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Auch in Augsburg sollte am Donnerstag der öffentliche Nahverkehr bestreikt werden.

Die Nürnberger Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) setzte Busse privater Verkehrsunternehmen ein, um die bestreikten Buslinien zu bedienen, wie eine Sprecherin am Morgen sagte. „Das ist aber in keinster Weise mit dem normalen Busverkehr vergleichbar.“ Zudem können die Fahrer mit beginnendem Berufsverkehr erfahrungsgemäß die Zeiten des Busfahrplanes nicht mehr einhalten. Denn wegen des Streiks seien dann deutlich mehr Berufstätige mit dem Auto unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare