+
Die Fahrgäste sind die Leidtragenden: Ein Warnstreik legt am Donnerstagmorgen ein Öffentlichen Nahverkehr im Raum Nürnberg fast total lahm.

Nürnberg

Streik legt öffentlichen Nahverkehr lahm

Nürnberg - Ein Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr hat in Nürnberg am Donnerstagmorgen erneut für erhebliche Behinderungen auf den Straßen gesorgt. Erneut fielen Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen nahezu komplett aus.

„Es läuft gut an, bisher sind keine Beschäftigten zum Dienst erschienen“, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am frühen Morgen. Der Streik hatte um 4 Uhr begonnen und sollte 24 Stunden dauern. Die Gewerkschaften wollen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Auch in Augsburg sollte am Donnerstag der öffentliche Nahverkehr bestreikt werden.

Die Nürnberger Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) setzte Busse privater Verkehrsunternehmen ein, um die bestreikten Buslinien zu bedienen, wie eine Sprecherin am Morgen sagte. „Das ist aber in keinster Weise mit dem normalen Busverkehr vergleichbar.“ Zudem können die Fahrer mit beginnendem Berufsverkehr erfahrungsgemäß die Zeiten des Busfahrplanes nicht mehr einhalten. Denn wegen des Streiks seien dann deutlich mehr Berufstätige mit dem Auto unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Aus Angst vor Klagen hat eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten.
Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Nach einem Unfall ist ein Mann in Pettstadt vor der Polizei geflüchtet - und zwar schwimmend. Mit der Reaktion der Beamten hat er wohl nicht gerechnet.
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind
Wegen des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. 
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.