+
Die Fahrgäste sind die Leidtragenden: Ein Warnstreik legt am Donnerstagmorgen ein Öffentlichen Nahverkehr im Raum Nürnberg fast total lahm.

Nürnberg

Streik legt öffentlichen Nahverkehr lahm

Nürnberg - Ein Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr hat in Nürnberg am Donnerstagmorgen erneut für erhebliche Behinderungen auf den Straßen gesorgt. Erneut fielen Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen nahezu komplett aus.

„Es läuft gut an, bisher sind keine Beschäftigten zum Dienst erschienen“, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am frühen Morgen. Der Streik hatte um 4 Uhr begonnen und sollte 24 Stunden dauern. Die Gewerkschaften wollen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Auch in Augsburg sollte am Donnerstag der öffentliche Nahverkehr bestreikt werden.

Die Nürnberger Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG) setzte Busse privater Verkehrsunternehmen ein, um die bestreikten Buslinien zu bedienen, wie eine Sprecherin am Morgen sagte. „Das ist aber in keinster Weise mit dem normalen Busverkehr vergleichbar.“ Zudem können die Fahrer mit beginnendem Berufsverkehr erfahrungsgemäß die Zeiten des Busfahrplanes nicht mehr einhalten. Denn wegen des Streiks seien dann deutlich mehr Berufstätige mit dem Auto unterwegs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare