+
Streiken die Autobahnmeistereien, droht ein Verkehrschaos wie hier am Irschenberg (Kreis Miesbach).

Streik und Schnee: Am Mittwoch droht das Verkehrschaos

München - Die Gewerkschaft Verdi ruft am Mittwoch zum Streik auf - diesmal steht auch in bayerischen Autobahn- und Straßenbahnmeistereien die Arbeit still. Weil es schneien soll, droht ein Verkehrschaos.

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft Verdi für diesen Mittwoch in Bayern zu Warnstreiks aufgerufen. Geplant sei, die Arbeit den ganzen Tag ruhen zu lassen, teilte Verdi am Montag in München mit. Betroffen sein sollen unter anderem Universitäten, Unikliniken, Staatstheater, Justizbehörden, Wasserwirtschaftsämter sowie Autobahn- und Straßenmeistereien.

Vor allem letzteres dürfte zu einem Problem werden: Der Wetterdienst meteomedia warnt für Mittwoch vor Schneeschauern. Bei maximal -1 bis +4 Grad wird es spürbar kälter. Das heißt, es droht Glatteis. "Es gibt Notdienstvereinbarungen", sagt Hans Sterr, Sprecher von Verdi Bayern. Was den Winterdienst angehe, werde zumindest eine Spur freigeräumt.

Auch in den Kliniken werden Notdienstvereinbarungen eine medizinische Versorgung aufrecht erhalten. Von den Streiks in Wasserwirtschaftsämtern etwa werden die Bürger in Bayern wenig mitbekommen, mutmaßt Sterr. "Das belastet eher interne Abläufe."

Verdi und die Tarifunion des Beamtenbundes dbb fordern für die rund 700.000 Beschäftigten der Länder acht Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Bislang haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 14. und 15. Februar in Potsdam geplant.

lby/cal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare