Sechs Prozent mehr Lohn

Streiks in Milchwirtschaft - auch bei Nestlé

Biessenhofen - Sechs Prozent mehr Geld fordert die Gewerkschaft NGG für die Beschäftigten der bayerischen Milchwirtschaft. In einem Nestlé-Werk im Kreis Ostallgäu starteten deshalb erste Warnstreiks.

Vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen in der bayerischen Milchwirtschaft haben erste Warnstreiks begonnen. Am Montagmorgen starteten die Aktionen ab 3.30 Uhr im Nestlé-Werk in Biessenhofen (Landkreis Ostallgäu), wie ein Verhandlungsführer der Gewerkschaft NGG mitteilte. „Wir haben 100 Prozent Streikbeteiligung“, sagte der Sprecher. Später solle die Arbeit auch im Edelweiss-Werk in Kempten zeitweise ruhen.

Die NGG fordert für die mehr als 14 000 Beschäftigten der Branche sechs Prozent mehr Geld. Die ersten Tarifgespräche waren Ende September ergebnislos vertagt worden, die nächste Verhandlung ist für diesen Donnerstag (10. Oktober) geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter
Bei einem Konzert in Nürnberg kam es zum Eklat: Ein Rapper zeigte den Hitlergruß und rief rechte Parolen - Veranstalter bricht Auftritt daraufhin ab.
Eklat bei Konzert in Nürnberg: Rapper zeigen Hitlergruß - und bedrohen Veranstalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.