Opfer lebensgefährlich verletzt

Streit eskaliert: Frau sticht auf Bekannten ein

Nürnberg - Ein Streit zwischen einem Mann und seiner Bekannten ist am Freitag in Nürnberg eskaliert. Schreie führten zu Handgreiflichkeiten - die schließlich in einem Messer-Angriff endeten.

Bei einem Streit mit einer Bekannten ist ein 40 Jahre alter Mann in Nürnberg lebensgefährlich verletzt worden. Als Tatverdächtige nahmen Kripobeamte bereits kurz nach der Tat die Frau fest, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die 41-Jährige stehe im Verdacht, bereits am Freitagabend mit einem Messer mehrfach auf den 40-Jährigen eingestochen zu haben. Beide seien in der Wohnung der Frau in Streit geraten, hätten sich dabei aber zunächst nur angeschrien. Später sei es auch zu Rangeleien gekommen, bei denen beide verletzt worden seien. Mit dem Griff der Frau zu einem Messer sei der Streit dann eskaliert. Zu den Hintergründen der Auseinandersetzung machte die Polizei keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft beantragte für die Frau Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare