+
Laut Richter habe der Mann das Ladenschlussgesetz umgehen wollen.

Vorläufiges Machtwort

Sexshop mit Zapfsäule

Ingolstadt - Genügt eine versteckte Zapfsäule im Hinterhof, um damit das Ladenschlussgesetz für einen Sexshop auszuhebeln? Das Landgericht Ingolstadt sagte Nein.

Im Streit um einen Ingolstädter Sexshop mit Zapfsäule haben die Richter ein vorläufiges Machtwort gesprochen. Der Betreiber darf seine Erotikartikel, darunter auch Dessous und Sexvideos, nur noch zu den üblichen Ladenzeiten verkaufen. Dies entschied die Kammer für Handelssachen des Landgerichts Ingolstadt am Dienstag (Az.: 1 HKO 1474/12). Mit dem Scheinbetrieb einer Tankstelle habe der Inhaber das Ladenschlussgesetz für seinen Shop umgehen wollen, befand der Vorsitzende Richter Konrad Kliegl.

Zur Vorgeschichte: 2006 meldete der Betreiber des Sexshops nach Auskunft des Gerichts zusätzlich einen Handel mit Kraftstoffen an. Damit konnte er auch nachts und an Wochenenden sein Sexspielzeug verkaufen, da für Tankstellen andere Öffnungszeiten gelten. Doch dies missfiel dem Betreiber einer Erotikmarktkette in Ingolstadt. Er klagte gegen seinen Konkurrenten.

Im vergangenen November sah sich das Gericht dann in dem Sexshop samt Zapfsäule um. Die Kammer kam dabei zu dem Schluss, dass von einer echten Tankstelle keine Rede sein könne. Die Zapfsäule befinde sich im hinteren Teil des Gebäudes, sei kaum einsehbar und habe nicht einmal eine Zufahrt, befand das Gericht.

„Der Kunde kann nicht erkennen, dass es sich um eine Tankstelle handelt“, erläuterte Kliegl. Am Tag des Richter-Besuches sei die einzige Zapfsäule noch dazu defekt gewesen. Ohnedies kann man dort aus einem oberirdischen 5000-Liter-Fass lediglich Biodiesel tanken. Die Sache war für Kliegl damit klar: Er verurteilte den Betreiber der Sex-Tankstelle dazu, die Erotikartikel nur noch während der üblichen Ladenzeiten zu verkaufen.

Das Gericht glaubt jedoch, dass damit noch nicht das letzte Wort über den Verkauf der Pornofilme und anderer Erotika gesprochen ist. Wegen der Grundsatzbedeutung des Urteils geht Kliegl davon aus, dass der vor dem Landgericht Ingolstadt unterlegene Inhaber des Geschäfts in Berufung geht und die nächste Instanz anruft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.