Streit über Inntal-Sperre für Lkw wird schärfer

Berlin/Lindau/München - Der Streit zwischen Berlin und Wien über die Folgen der bedingten Lkw-Sperre auf der Autobahn 12 im Inntal wird schärfer.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) will mit mehr Kontrollen im Grenzgebiet zunehmende Verlagerungen des österreichischen Brummi-Verkehrs über deutsche Straßen blockieren. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte damit einen Bericht von “Bild“ (Donnerstag). Das Bundesamt für Güterverkehr solle “in diesen Tagen“ zur Prüfung gebeten werden, ob der Durchgangsverkehr anhalte, sagte der Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa.
Bereits bei einem bilateralen Treffen im Frühjahr 2007 habe die Deutschland dem Nachbarn zu verstehen gegeben, solchen Ausweichverkehr nicht mehr zu dulden. Es sei davon auszugehen, dass seit Anfang Mai nationale österreichische Tranporte verstärkt auf deutsche Straßen ausweichen. “Für Deutschland und die EU ist es nicht hinnehmbar, dass nach dem Sankt-Florians-Prinzip (Belastungen jeweils anderen zuzuschieben) die Umweltbelastung auf fremdes Hoheitsgebiet verlagert wird.“ Das Ministerium habe deshalb im April 2008 die Länder Baden-Württemberg, Bayern und das Güterverkehrsamt gebeten, die Strecke Lindau-München-Salzburg (BAB 96 und BAB 8 im Süddeutschen Eck) verstärkt zu kontrollieren.
Hintergrund ist die von Österreich geplante zweite Stufe des sektoralen Fahrverbots im Inntal. Danach soll vom 1. Januar 2009 auch die Beförderung von Fahrzeugen, Maschinen, Eisen, Stahl, Holz und Fliesen von dem Lkw-Fahrverbot im Inntal betroffen sein. Die EU- Kommission prüfe noch, ob sie dagegen vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) klagen und eine einstweilige Verfügung erwirken werde, so der Ministeriumssprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare