Streitereien und Schlägereien am "Fest des Friedens"

Hof - Wenig friedvolle Weihnachten gab es über Weihnachten bei einigen Familien in Hof. Oft war nach Polizeiangaben vom Donnerstag übermäßiger Alkoholgenuss im Spiel. Mehrmals mussten die Beamten schlichtend eingreifen.

So konnte sich ein ehemaliges Pärchen nicht einigen, wer das gemeinsame Kind ins Bett bringt. Unter Polizeiaufsicht einigte man sich darauf, dass die Schwester des Mannes sich um das Kind kümmerte.

Am Hofer Bahnhofsplatz wurde Mittwoch Nacht ein Mann von einem unbekannten Pärchen angegriffen, wobei seine Jacke beschädigt wurde. Dabei soll ihm während des Handgemenges die Geldbörse mit rund 900 Euro gestoheln worden sein. In einigen anderen Fällen mussten Beamte Ruhestörungen beseitigen, da sich Anwohner durch unpassende Musik oder übermäßigen Lärm ihrer Nachbarn in ihrer Weihnachtsstimmung gestört fühlten.

In den Morgenstunden des 1.Weihnachtstag drang ein 31-Jähriger gewaltsam in die Wohnung einer 51-Jährigen ein und demolierte die Inneneinrichtung. Auch auf die Wohnungsinhaberin war er losgegangen. Die Frau trug nach Polizeiangaben leichte Verletzungen davon, bevor sie sich zu Nachbarn flüchten konnte. Polizeibeamte nahmen den mit 2,26 Promille alkoholisierten Wüterich in Gewahrsam. Die Hintergründe seines Wütens waren zunächst unklar.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare