Hinter einem Aktenordner versteckte der Bayer sein Gesicht. Er steht in Leipzig wegen Mordes vor Gericht. Foto: dpa

Angeklagt: Mann aus Bayern soll dreimal getötet haben

Leipzig/München - Ein Bayer steht seit Freitag als mutmaßlicher Mörder in Leipzig vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 41 Jahre alten Kaufmann zwei Morde, versuchten Mord sowie Raub und Körperverletzung mit Todesfolge vor.

Es geht um drei Gewaltdelikte im sächsischen Groitzsch aus den Jahren 2009 und 2010.

Der Angeklagte, dessen Mutter in Kraiburg (Kreis Mühldorf) lebt, soll drei junge Männer im Alter von 19, 23 und 27 Jahren erschossen haben - heimtückisch und aus niederen Beweggründen, wie die Staatsanwaltschaft argumentiert.

Vor Beginn der Verhandlung verdeckte der Angeklagte sein Gesicht mit einem Aktenordner. Seine Hände waren mit Handschellen gefesselt. Auf die Frage des Vorsitzenden Richters Hans Jagenlauf, ob sich der Angeklagte wie angekündigt nicht zu den drei Taten vor Gericht äußern wolle, sagte der Bayer, der zuletzt in Cham in der Oberpfalz lebte: „Jawoll!“. Er hatte sich zuvor einem Psychologen offenbart. Dieser Sachverständige wird auch vor Gericht gehört. „Davon wird sehr viel abhängen“, sagte eine Vertreterin der Nebenkläger nach der Verhandlung. „Wie mit einem Metallteil auf den Kopf eines Opfers eingeschlagen wurde, das ist unglaublich.“ Die Motive der Taten sind bislang unklar.

Auf den 27-Jährigen schoss der Mann laut Anklage im April 2009, weil das Opfer ihm sein Fahrrad nicht geben wollte. Auf die zwei anderen Männer wurde im August 2010 ohne Vorwarnung geschossen, weil sie Metall von Fahrzeugen auf dem Grundstück des Bayern in Groitzsch stehlen wollten. Einem Opfer gelang trotz Schusswunden die Flucht. Es brach aber zusammen und starb in einer Klinik. Das andere Opfer sollte als Zeuge beseitigt und Spuren verwischt werden.

Bei allen Taten stammt die Munition aus demselben Magnum-Revolver. Der Angeklagte stellte sich fünf Tage später der Polizei in Bayern. Er sitzt in U-Haft. Auf eine nachträgliche Sicherungsverwahrung, die dem Angeklagten drohen könnte, gingen weder die Anklage noch das Gericht zum Prozessauftakt ein. Der Verhandlung wohnten auch die Hinterbliebenen der Opfer als Nebenkläger bei. Im Prozess treten nach derzeitigem Stand 33 Zeugen auf, vor allem Polizisten und Vertreter der Rechtsmedizin. Die Verhandlung wird am 2. März fortgesetzt.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Die Rosenheimer Tuning-Szene ist bekannt für ihre gewagten Umbauten an Fahrzeugen. Doch über diese kuriose Veränderung staunte selbst die Polizei.
Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Wettermäßig standen in Bayern die Zeichen im April schon auf Sommer. Damit ist es nun vorerst vorbei - dem Freistaat drohen starke Gewitter.
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Uwe Brandl (CSU) hat viele Ämter. Vor allem mit der Umsetzung der Digitalisierung in den Rathäusern und Schulen ist er gar nicht zufrieden.
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse
Die Kulturerbe-Initiative Bayern hat als erstes Objekt für eine Sanierung ein Häuschen ausgewählt, das eher unauffällig ist. Die Historiker messen ihm aber große …
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse

Kommentare