Stress zu groß: Emu auf Flucht gestorben

Itzgrund/Coburg - Ein entlaufener Emu ist auf seiner Flucht durch Oberfranken gestorben. Das Tier ist wohl durch Stress ums Leben gekommen, sagt der Besitzer.

Der Laufvogel sei eingegangen, sagte sein Besitzer Rupert Fechner am Montag der Nachrichtenagentur dpa. „Es war wohl der Stress, er war überlastet.“ Fremdeinwirkung schloss er aus, das Tier sei nicht angefahren worden.

Der Emu hatte am Wochenende die Straßen im Raum Coburg unsicher gemacht. Jemand habe das Gatter der Anlage bei Schloss Gereuth in Untermerzbach (Landkreis Haßberge) geöffnet, so dass einer der beiden Emus ausbüxen konnte, schilderte Fechner.

Das Tier war zunächst auf der Bundesstraße 4 bei Itzgrund (Landkreis Coburg) unterwegs. Mehrere Autos mussten ausweichen, um nicht mit dem Tier zusammenzuprallen. Ein Passant trieb den Laufvogel dann in ein Waldstück. Entdeckt wurde das Tier schließlich am Montag in einem Klettergarten nahe Kloster Banz. Die dortigen Mitarbeiter verständigten den Besitzer. Doch als er eintraf, war das Tier schon tot. Emus werden in der Regel zwischen 1,50 und 1,90 Meter groß.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.