Stromausfall legt Luxusschiff lahm

Volkach - Ein Luxus-Passagierschiff wurde in der Nacht auf Mittwoch durch einen Stromausfall lahm gelegt. Wie es dem Kapitän gelang das Schiff dennoch auf Kurs zu halten, erfahren sie hier.

Ein Luxus-Passagierschiff ist in der Nacht zum Mittwoch wegen eines Stromausfalls zeitweise manövrierunfähig auf dem Main getrieben. Dem Kapitän gelang es jedoch, das Schiff manuell zu steuern und selbst in einer Kurve auf Kurs zu halten.

Wie die Polizei mitteilte, sei zunächst der Heckanker ausgeworfen worden, um die Fahrt des Schiffes in der Nähe von Volkach (Kreis Kitzingen) zu stoppen. Das Stahlseil des Ankers sei dabei jedoch gerissen. Beide Teile lagen in der Fahrrinne des Mains und mussten geborgen werden.

Der Fluss war für mehrere Stunden für die Schifffahrt gesperrt. Das Schiff war mit 166 australischen Gästen besetzt und von Budapest nach Amsterdam unterwegs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare