Studenten geben Audimax wieder frei

Würzburg - Mehr als fünf Wochen hielten Studenten der Universität Würzburg ihren Audimax besetzt - in der Nacht zum Freitag haben sie den Hörsaal wieder freigegeben.

Wenige Stunden zuvor hatte Hochschulpräsident Alfred Forchel Verbesserungen zugesagt. Die Besetzer hatten unter anderem verlangt, dass die Studiengebühren sowie generelle Anwesenheitspflichten in Vorlesungen abgeschafft werden.

Studentenproteste in Bayern

"Studieren ohne Studiengebühren" - Bilder der Proteste in München

Da viele Forderungen nicht von Forchel umgesetzt werden können, sondern Sache des Freistaats sind, haben die Studenten einer Mitteilung zufolge einen Ultimatumskatalog erarbeitet. Hier listen sie kurzfristige (bis zum 15. Januar 2010), mittelfristige (bis April 2010) und langfristig erfüllbare Forderungen auf - etliche an die Adresse der bayerischen Staatsregierung gerichtet. So geht es den Studenten unter anderem um mehr Mitbestimmung und Mitgestaltung in der Hochschulpolitik sowie um die Reform der Bachelor- und Masterstudiengänge. “Falls das Ultimatum ohne sichtbare Resultate vonseiten der Hochschule und der Regierung verstreichen sollte, werden die Proteste wieder ausgeweitet“, heißt es in der Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare