Studenten geben Audimax wieder frei

Würzburg - Mehr als fünf Wochen hielten Studenten der Universität Würzburg ihren Audimax besetzt - in der Nacht zum Freitag haben sie den Hörsaal wieder freigegeben.

Wenige Stunden zuvor hatte Hochschulpräsident Alfred Forchel Verbesserungen zugesagt. Die Besetzer hatten unter anderem verlangt, dass die Studiengebühren sowie generelle Anwesenheitspflichten in Vorlesungen abgeschafft werden.

Studentenproteste in Bayern

"Studieren ohne Studiengebühren" - Bilder der Proteste in München

Da viele Forderungen nicht von Forchel umgesetzt werden können, sondern Sache des Freistaats sind, haben die Studenten einer Mitteilung zufolge einen Ultimatumskatalog erarbeitet. Hier listen sie kurzfristige (bis zum 15. Januar 2010), mittelfristige (bis April 2010) und langfristig erfüllbare Forderungen auf - etliche an die Adresse der bayerischen Staatsregierung gerichtet. So geht es den Studenten unter anderem um mehr Mitbestimmung und Mitgestaltung in der Hochschulpolitik sowie um die Reform der Bachelor- und Masterstudiengänge. “Falls das Ultimatum ohne sichtbare Resultate vonseiten der Hochschule und der Regierung verstreichen sollte, werden die Proteste wieder ausgeweitet“, heißt es in der Mitteilung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.