Studentin will flüchten und stürzt vier Meter tief

Würzburg - Eine 19-Jährige wollte sich aus ihrem Zimmer im ersten Stock abseilen und ist dabei vier Meter in die Tiefe gestürzt. Zuvor hatte ihre Freundin sie eingesperrt - aus gutem Grund.

Ihren Freiheitsdrang hat eine 19-Jährige in Würzburg mit einem Sturz in vier Meter Tiefe bezahlt. Die Studentin hatte versucht, sich in der Nacht zum Samstag an zusammengeknoteten Kleidungsstücken aus dem ersten Stock abzuseilen. Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, riss dabei ihre improvisierte Ausstiegshilfe und die stark betrunkene junge Frau stürzte ab. Anschließend machte sie sich humpelnd auf den Weg in eine Würzburger Diskothek. Grund für den filmreifen Ausstieg war eine fürsorgliche Mitbewohnerin. Sie hatte die 19-Jährige in der gemeinsamen Wohnung eingesperrt, um zu verhindern, dass die Betrunkene das Haus verließ. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,4 Promille.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest

Kommentare