Studie: Rechtsextreme Einstellungen verbreitet

München - Rechtsextreme Einstellungen sind nach einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Bayern verbreiteter als im Bundesdurchschnitt.

In der Untersuchung stimmten im Freistaat 39,1 Prozent der Befragten der Aussage zu, die Bundesrepublik sei “überfremdet“, wie Mitautor Elmar Brähler am Freitag in München berichtete. Bundesweit lag der Wert im Schnitt bei 35,6 Prozent, in den alten Bundesländern (außer Bayern) bei 32,4 Prozent.

Der Aussage “Der Nationalsozialismus hatte auch seine guten Seiten“ stimmten in Bayern 16,8 Prozent der Befragten zu, bundesweit waren es 10,3 Prozent. Florian Ritter (SPD) beklagte, die Studie zeige deutlich, dass ausländerfeindliche und rechtsextreme Tendenzen auch in der Mitte der Gesellschaft zu finden seien. “Das betrifft alle gesellschaftlichen Gruppen.“ CSU-Fraktionsvize Alexander König verwies in einer Reaktion allerdings darauf, dass die Studie der Stiftung wissenschaftlich umstritten sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion