Studie: Rechtsextreme Einstellungen verbreitet

München - Rechtsextreme Einstellungen sind nach einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Bayern verbreiteter als im Bundesdurchschnitt.

In der Untersuchung stimmten im Freistaat 39,1 Prozent der Befragten der Aussage zu, die Bundesrepublik sei “überfremdet“, wie Mitautor Elmar Brähler am Freitag in München berichtete. Bundesweit lag der Wert im Schnitt bei 35,6 Prozent, in den alten Bundesländern (außer Bayern) bei 32,4 Prozent.

Der Aussage “Der Nationalsozialismus hatte auch seine guten Seiten“ stimmten in Bayern 16,8 Prozent der Befragten zu, bundesweit waren es 10,3 Prozent. Florian Ritter (SPD) beklagte, die Studie zeige deutlich, dass ausländerfeindliche und rechtsextreme Tendenzen auch in der Mitte der Gesellschaft zu finden seien. “Das betrifft alle gesellschaftlichen Gruppen.“ CSU-Fraktionsvize Alexander König verwies in einer Reaktion allerdings darauf, dass die Studie der Stiftung wissenschaftlich umstritten sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion