+
Eine Studie erhebt Vorwürfe gegen das Programm der Regierung, die ist anderer Meinung.

Regierung anderer Meinung

Studie: Söders Heimatstrategie verschärft Probleme in Bayern

München - Die Förderung gleichwertiger Lebensverhältnisse steht in Bayern in der Verfassung. Die Maßnahmen der Regierung gehen laut einer Studio aber nach hinten los.

Die regionalen Unterschiede in Bayern könnten sich nach einer aktuellen Studie durch die Heimatstrategie der Staatsregierung weiter verschärfen. „Im interkommunalen Wettbewerb stehen sich starke und schwache Kommunen gegenüber und konkurrieren um die begrenzte Anzahl an Unternehmen, Arbeitsplätzen, Einwohnern, Fördergeldern und Behörden“, heißt es in der Arbeit „Gleichwertige Lebensverhältnisse zwischen Wettbewerbsfähigkeit und sozialer Daseinsvorsorge“ von den Wissenschaftlern Andreas Kallert und Simon Dudek im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Die Staatsregierung forciere den Wettbewerb mit ihrer Regionalpolitik, indem sie auf Chancengleichheit setze, ignoriere aber die ungleichen Ausgangslagen.

Bayerns Regionen „driften auseinander“

So stelle etwa die von Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU) vorangetriebene Fortentwicklung des Landesentwicklungsplans eine Verschärfung des interkommunalen Wettbewerbs dar. Verantwortlich dafür sei insbesondere die Lockerung des sogenannten Anbindegebots. Diese sieht vor, dass neue Gewerbegebiete künftig nicht mehr in direkter Nähe von Siedlungen geplant und gebaut werden müssen. Am Donnerstag will Söder im Wirtschaftsausschuss des Landtags einen Bericht zu den Änderungen im Landesentwicklungsprogramm abgeben.

„Unter solchen Vorzeichen ist das verfassungsgemäße Ziel gleichwertiger Lebens- und Arbeitsverhältnisse in ganz Bayern weit von einer Realisierung entfernt“, heißt es in der Studie. Das soziale Auseinanderdriften der bayerischen Regionen habe inzwischen bereits „erschreckende Ausmaße“ angenommen.

Auch der kommunale Finanzausgleich sei in seiner aktuellen Form nicht geeignet, die Situation für die Menschen in den klammen Kommunen zu verbessern. Er sei zu gering, um die regionalen Unterschiede auszugleichen. Ferner hätten die für besonders strukturschwache Kommunen vorhandenen Stabilisierungshilfen eine eher kontraproduktive Wirkung, da die Gelder primär in die Schuldentilgung fließen müssen. Investitionen zur Steigerung der Attraktivität einer Kommune seien ausgeschlossen, weshalb Menschen und Unternehmen abwanderten.

Reiches Bayern ein „Mythos“

Generell lokalisiert die Studie die benachteiligten Regionen im Norden Bayerns sowie fernab der Ballungszentren: „Insbesondere Gemeinden an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, aber auch an der Grenze zur Tschechischen Republik und, in geringerem Maße, an der Landesgrenze zu Hessen weisen strukturelle Probleme auf.“ Um ihre Lage zu verbessern, brauche es nach Ansicht der Autoren einer durch den Staat zur Verfügung gestellten „Grundausstattung an sozialer Infrastruktur rund um Bildung, Gesundheit, Mobilität und Wohnen“.

„Das reiche Bayern ist ein Mythos, wenn man sich die Entwicklungen in den einzelnen Regionen anschaut“, sagte der Sprecher der bayerischen Linken, Ates Gürpinar. Die Umsetzung des Verfassungsauftrags scheitere, da die Heimatstrategie nie auf Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen abgezielt habe. „Schwache Gemeinden müssen ihr Tafelsilber verkaufen und stehen im harten Wettbewerb mit stärkeren. Sie können nur verlieren. Für die CSU, aber insbesondere für Minister Söder, ist dies ein Armutszeugnis.“

Regierung sieht das anders

Das Haus Söder zeigte sich unbeeindruckt von der Kritik der Studie. „Die bayerische Staatsregierung will kein Bayern der zwei Geschwindigkeiten, in dem sich die Ballungsräume überhitzen und der ländliche Raum um Anschluss kämpft“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Ohnehin seien im Freistaat die Unterschiede zwischen Stadt und Land bei den Arbeitslosenzahlen, bei der Wirtschaftskraft und bei der Lebensqualität deutlich geringer als in anderen Ländern. Das Heimatministerium habe in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Förderungen auf den Weg gebracht, die den Kommunen mehr Freiheit und damit mehr Entwicklungschancen gäben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fotofalle im Wald macht diese Aufnahme - Forscher begeistert
Im Spessart ist ein seltener Gast gesichtet worden. Es ist nicht das erste Mal, dass das scheue Tier auch jenseits des Bayerischen Waldes dokumentiert werden kann. …
Fotofalle im Wald macht diese Aufnahme - Forscher begeistert
Armut: So viele Kinder leben in der Region von Hartz IV
Es ist alarmierend, wie viele Kinder in Deutschland in armen Verhältnissen leben müssen. Wie es in der Region und in Bayern aussieht, haben wir in einer Tabelle …
Armut: So viele Kinder leben in der Region von Hartz IV
Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst
Im Januar 1988 widerfuhr einer jungen Frau etwas Grausames: Ein bislang Unbekannter missbrauchte sie stundenlang, stach auf sie ein und verscharrte sie danach im Wald - …
Frau vergewaltigt, gequält, lebendig verscharrt: Täter 30 Jahre später gefasst
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2 ist eine 65-jährige Frau gestorben. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, war sie am Montagabend als Beifahrerin …
Plötzlich gebremst: Beifahrerin stirbt bei Verkehrsunfall

Kommentare