Bei Wartungsarbeiten

Arbeiter stürzt von Sendemast - tot

Aschaffenburg - Ein 33-Jähriger ist bei Wartungsarbeiten an einem Sendemast in Aschaffenburg am Dienstag aus 120 Metern in die Tiefe gestürzt. Er war sofort tot.

Bei Wartungsarbeiten auf einem Industrieturm am Aschaffenburger Hafen ist ein 33-jähriger Arbeiter am Dienstag aus 120 Metern Höhe zu Tode gestürzt. Nach Polizeiangaben hatte er Antennen an dem mittlerweile als Sendemast genutzten Turm ausgerichtet. Warum der Mann abstürzte, war zunächst unklar. Zwei Kollegen arbeiteten zum Zeitpunkt des Unfalls über ihm. Der 24-jährige Kollege zog sich durch Seilabrieb Verbrennungen an den Armen zu, der 49-Jährige erlitt einen Schock. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Kripo und Gewerbeaufsichtsamt ermitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
So wie es aussieht, neigt sich die Wolfssuche dem Ende zu: Von den insgesamt sechs entlaufenen Wölfen sind nur noch zwei nicht gefasst. Über den Aufenthaltsort der Tiere …
Die letzten zwei Wölfe: Parkverwaltung ist den Tieren auf der Spur
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem Fund von vier zehn Kilogramm schweren Splitterbomben vergangene Woche, wurden bei einer weiteren Absuche in Neutraubling im Landkreis Regensburg erneut zwei …
Zwei Splitterbomben in Neutraubling gefunden
Nach dem trüben Wochenende: Spätsommer kommt zurück - aber nur kurz
Pünktlich zum Wochenende hat sich der goldene Herbst verabschiedet - dicke Wolkenfronten, und die Temperaturen sanken mancherorts auf unter 10 Grad. Aber jetzt soll es …
Nach dem trüben Wochenende: Spätsommer kommt zurück - aber nur kurz
Es gibt wieder mehr Honig
36,1 Kilogramm Honig haben die bayerischen Imker dieses Jahr im Schnitt pro Bienenvolk geerntet. Eine Menge, mit der sie zufrieden sind – obwohl im Frühjahr viele Blüten …
Es gibt wieder mehr Honig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion