Bei Wartungsarbeiten

Arbeiter stürzt von Sendemast - tot

Aschaffenburg - Ein 33-Jähriger ist bei Wartungsarbeiten an einem Sendemast in Aschaffenburg am Dienstag aus 120 Metern in die Tiefe gestürzt. Er war sofort tot.

Bei Wartungsarbeiten auf einem Industrieturm am Aschaffenburger Hafen ist ein 33-jähriger Arbeiter am Dienstag aus 120 Metern Höhe zu Tode gestürzt. Nach Polizeiangaben hatte er Antennen an dem mittlerweile als Sendemast genutzten Turm ausgerichtet. Warum der Mann abstürzte, war zunächst unklar. Zwei Kollegen arbeiteten zum Zeitpunkt des Unfalls über ihm. Der 24-jährige Kollege zog sich durch Seilabrieb Verbrennungen an den Armen zu, der 49-Jährige erlitt einen Schock. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht. Kripo und Gewerbeaufsichtsamt ermitteln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Wüste Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen: Bambergs Erzbischof Ludwig Schick war in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Hetze im Netz. Nun kommt es zum …
Hass-Kommentare und Morddrohungen gegen Erzbischof kommen vor Gericht
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dumm gelaufen: Ein Mann veresuchte am Wochenende, ein Polizeiauto aufzubrechen - während ein Polizist im Wagen saß.
Dieb will in Auto einbrechen und übersieht wichtiges Detail
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Nach dem verheerenden Brand im Rathaus von Dillingen sollen in den kommenden Wochen die Arbeiten zum Wiederaufbau des historischen Gebäudes beginnen.
Dillinger Rathaus wird nach Großbrand wieder aufgebaut
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern
Schnee und Eis haben in Teilen Bayerns zu etlichen Unfällen geführt. Bis zum Sonntagmorgen zählte das Polizeipräsidium Oberpfalz 45 Unfälle.
Schnee und glatte Straßen: Über 45 Unfälle in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion