+
Demolierte Autos und Landmaschinen stehen nach dem Sturzbach auf dem Bauernhof in Paßmühle.

Starke Unwetter in Unterfranken

Sturzbach verwüstet Bauernhof

Breitbrunn/Ebelsbach - Starke Unwetter haben am Sonntagabend Schäden in Unterfranken verursacht. Ein Sturzbach hat ein landwirtschaftliches Anwesen geflutet und enormen Schaden angerichtet.

Wie die Polizei mitteilte, ergossen sich ein rund anderthalb Meter hoher Sturzbach und zahlreiche Geröllbrocken über ein landwirtschaftliches Anwesen in Ebelsbach (Landkreis Haßberge). Fünf Autos sowie landwirtschaftliche Maschinen wurden beschädigt. Die Polizei schätzte den Schaden auf rund 150 000 Euro.

Schlamm und Geröll wurden auch auf eine darunter gelegene Kreisstraße gespült, die voraussichtlich eine Woche lang gesperrt bleiben muss. Mit Sandsäcken versuchten Feuerwehr und Technisches Hilfswerk, Häuser der nahe gelegenen Ortschaft zu schützen. Der Einsatz sollte noch die ganze Nacht andauern.

Sturzbach verwüstet Bauernhof in Unterfranken

Sturzbach verwüstet Bauernhof in Unterfranken

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare