Vom Pech verfolgt

Frau (55) sucht Gebiss und bleibt in Abwasserschacht stecken

Buch am Erlbach - Einer 55-Jährigen fällt aus Versehen das Gebiss während des Spülvorgangs in die Toilette. Sie versucht ihre künstlichen Zähne aus dem Abwasserschacht fischen. Doch sie rutscht ab.

Auf der Suche nach ihrem Gebiss ist eine Frau aus Niederbayern in einem Abwasserschacht steckengeblieben. Dank ihrer Hunde konnte sie gerettet werden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. 

Der 55-Jährigen aus Buch am Erlbach (Landkreis Landshut) war am Dienstag aus Versehen während des Spülvorgangs das Gebiss in die Toilette gefallen. Sie rannte in den Garten und versuchte, die künstlichen Zähne aus dem Revisionsschacht zu fischen. Dabei rutschte sie ab, stürzte in den gut zwei Meter tiefen Schacht und kam aus eigener Hilfe nicht mehr heraus. 

Wegen des permanenten Bellens der beiden Hunde der Frau alarmierte eine Nachbarin die Polizei. Mit Hilfe einer Leiter wurde die 55-Jährige nach drei Stunden befreit. Sie musste stark unterkühlt in ein Krankenhaus. Das Gebiss blieb verschwunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Eiskaltes Wetter in Bayern: Eine „russische Kältepeitsche“ trifft den Freistaat und bringt mindestens sieben Tage Dauerfrost. Zur Prognose.
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen

Kommentare