Nacht auf einer Kiesbank

Suche nach Kanufahrern nimmt gutes Ende

Rieden - Zwei Kanufahrer waren von ihrer Tour über den Forggensee nahe Schloss Neuschwanstein nicht zurückgekert. Die Suche nach vermissten Kanufahrern nahm gutes Ende.

Ein gutes Ende hat die Suche nach zwei vermissten Kanufahrern auf dem Forggensee im Ostallgäu genommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren die beiden am Vorabend von einer Fahrt über den See nahe Schloss Neuschwanstein nicht zurückgekehrt.

Die Mitarbeiterin eines Campingplatzes alarmierte die Polizei, die eine große Suchaktion mit Polizeiboot und Hubschrauber startete. Bis in die Nacht hinein wurde vergeblich nach dem 39-jährigen Mann und der 42-jährigen Frau gesucht.

Am Morgen kehrten die Vermissten wohlbehalten zum Campingplatz zurück. Sie hatten die Nacht auf einer Kiesbank verbracht. Die Suche mit dem Hubschrauber hatten sie zwar bemerkt, diese jedoch nicht auf sich bezogen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare