63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin

63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin
+
Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist letztes Jahr im September verstorben.

Appell des Vorsitzenden der Sudetendeutschen

Posselt: Benennt Straßen nach Max Mannheimer!

München - Die Stadt Bad Aibling hat abgelehnt, eine Straße nach Max Mannheimer zu benennen. Der Sprecher und Bundesvorsitzende der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Bernd Posselt, nimmt dies zum Anlass für einen Appell an Bayerns Kommunen. 

In einer Pressemeldung forderte Posselt die Kommunen auf, repräsentative Straßen und Plätze nach dem Schriftsteller und Maler Max Mannheimer zu benennen, der im vergangenen Jahr verstorben ist. 

Mannheimer stammte aus dem nordmährischen Neutitschein. Seine Familie wurde im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet, er selbst überlebte nur knapp. Mannheimer engagierte sich als Vorsitzender der Lagergemeinschaft des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau und in der Sudetendeutschen Landsmannschaft, die ihn 2012 mit ihrem Europäischen Karlspreis ehrte. 

Posselt nannte Mannheimer eine herausragende Persönlichkeit des „vierten bayerischen Stammes“, der allein schon mit seinem Lebensmotto „Ich kann nicht hassen“ ein unvergängliches Vorbild für die Jugend sei. In Bad Aibling (Kreis Rosenheim) streitet sich der Stadtrat seit Monaten um die Benennung einer Straße nach Max Mannheimer.

am

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
In Günzburg wurde auf einem Parkplatz eine Leiche gefunden. Wie die Polizei herausfand, verstarb der Mann jedoch nicht am Fundort, sondern zuvor in seiner Wohnung. 
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion