+
Die zwei jungen Schneeleoparden-Weibchen Kim und Mia am Donnerstag im Freigehege des Nürnberger Zoos.

So süß: Neue Leoparden-Babys in Nürnberg

Nürnberg - Süßer Nachwuchs im Nürnberger Tiergarten: Die beiden kleinen Schneeleoparden-Weibchen Kim und Mia hatten am Donnerstag ihren ersten großen Auftritt im Freigehege.

Das Licht der Welt hatten sie schon im April erblickt - Nürnberger Zoo-Besucher bekommen die beiden jungen Schneeleoparden aber erst jetzt zu sehen. Die mehr als drei Monate alten Jungtiere Kim und Mia hielten sich seit Donnerstag im Freigehege des Nürnberger Tiergartens auf, teilte die Zooleitung mit. Noch suchten sie aber meist den Schutz von Mutter Pia.

Nach ihrer Geburt waren die beiden Raubkatzen fast schwarz, blind und wogen nur knapp ein halbes Kilogramm. Vergangene Woche, bei der letzten Impfung gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen und Tollwut, brachten sie schon fast fünf Kilogramm auf die Waage.

Die in Krakau (Polen) geborene Mutter Pia war im April 2004 in den Nürnberger Tiergarten gekommen. Der Vater Indra stieß 2006 aus Ungarn hinzu. Erwachsene Schneeleoparden haben ein hellgraues Fell mit schwarzen Flecken. Sie können Temperaturen von 40 Grad Celsius unter Null bis 40 Grad über Null ertragen. Eine besondere Rolle spielt beim Schutz vor Kälte ihr langer, dick mit Fell isolierter, Schwanz.

Die Großkatzen sind Einzelgänger und stammen ursprünglich aus dem zentralasiatischen Hochgebirge. Dort durchstreifen sie Höhen zwischen 1000 und 5500 Meter. Aufgrund ihres bei Wilderern begehrten Fells sind sie vom Aussterben bedroht. Schätzungen gehen von 3500 bis 7500 in der freilebenden Tieren aus. Der Weltnaturschutzunion IUCN stuft Schneeleoparden als stark gefährdet ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare