Suizid im Gefängnis - neuer Zeuge augetaucht

Nürnberg - Im Prozess um den Suizid eines Untersuchungshäftlings im Nürnberger Gefängnis ist ein neuer Zeuge aufgetaucht. Die Plädoyers wurden vertagt.

Der Mann - ebenfalls ein Gefängnisinsasse - gab an, damals “entscheidende Beobachtungen“ gemacht zu haben. Er soll nun am 11. Dezember vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth aussagen. Die ursprünglich für Montag geplanten Plädoyers wurden deshalb vertagt. In dem Prozess sind ein Nürnberger Gefängnisarzt und ein Pfleger wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Im Juli 2008 hatte sich ein 23 Jahre alter Untersuchungshäftling die Adern aufgeschnitten. Er war verblutet, obwohl er nach Hilfe gerufen hatte. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten vor, sich nicht ausreichend um den Verletzten gekümmert zu haben. Sie ist überzeugt, dass der 23-Jährige bei entsprechend sorgfältigem Handeln des 61-jährigen Arztes und des 28-jährigen Pflegers hätte überleben können, auf jeden Fall aber nicht zu diesem frühen Zeitpunkt gestorben wäre.

Zwei Wachtmeister hatten den Gefangenen nach seinem Notruf auf dem Bett gefunden, vor ihm eine Blutlache. Sie alarmierten den Pfleger. Dieser wiederum rief den Gefängnisarzt an, der den Verletzten jedoch nicht persönlich behandelte. Stattdessen ordnete der 61-Jährige an, der unerfahrene Pfleger solle die Wunden mit Klammerpflastern versorgen und den Häftling stündlich überwachen. Der mutmaßliche Räuber starb jedoch noch während der Wundversorgung an einem Verblutungsschock.

Am Montag stellten zwei Gutachter ihre Bewertung des Ablaufs vor. Während der eine sagte, die Beteiligten hätten den letztlich doch noch gerufenen Notarzt wesentlich früher alarmieren müssen, war der andere Gutachter der Meinung, der Häftling wäre vermutlich ohnehin nicht mehr zu retten gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare