63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin

63-Jähriger aus der S-Bahn geprügelt - Polizei findet Zeugin

Surfer stirbt am Wörthsee

Wörthsee - Auf dem Wörthsee ereignete sich am Freitag ein tragischer Unfall. Ein Münchner Surfer wurde verletzt und verstarb wenig später im Krankenhaus.

Ein 39-jähriger Mann verstarb nach einem Unfall, der sich am Freitag gegen 16:30 Uhr am Wörthsee ereignete. Der Münchener hatte sich zum Surfen auf den Wörthsee begeben. Ein am Ufer befindlicher Zeuge bemerkte gegen 16:30 Uhr, dass der Surfer von einer Windböe vom Surfboard ins Wasser geschleudert wurde und nicht mehr zu sehen war.

Der Verunglückte konnte wenig später von der alarmierten Wasserwacht aus dem See geborgen werden. Trotz sofort erfolgter Reanimation durch einen Notarzt und Einsatz eines Rettungshubschraubers verstarb der Mann am Abend in einer Münchener Klinik.

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zu diesem Unglücksfall übernommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
In Günzburg wurde auf einem Parkplatz eine Leiche gefunden. Wie die Polizei herausfand, verstarb der Mann jedoch nicht am Fundort, sondern zuvor in seiner Wohnung. 
Gruseliger Verdacht: Paar soll Leiche aus Wohnung verschleppt haben
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer

Kommentare