Suspendierter Priester bittet um Verständnis für Heirat

Rechtenbach/Würzburg  - Der wegen seiner Heiratsabsicht suspendierte unterfränkische Priester hat bei den Gläubigen um Verständnis geworben.

Lesen Sie auch:

Schon wieder: Priester will heiraten

Der Schritt, für eine Heirat sein Priesteramt aufzugeben, sei ihm nicht leicht gefallen, schrieb er in einem offenen Brief an seine Pfarrei, der am Mittwochabend bei einer Sitzung des Pfarrgemeinderats vorgelesen worden war. Dennoch habe er seine Lebensverhältnisse ordnen wollen, "um mir selbst treu zu bleiben".

Der 34-Jährige war als Pfarrvikar in der Gemeinde Rechtenbach (Landkreis Main-Spessart) tätig. In einem Gespräch hatte er nach Angaben des Ordinariats den Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann von seinen Heiratsplänen unterrichtet. Gemäß dem Kirchenrecht wurde er sofort von seinen priesterlichen Aufgaben entbunden. Katholische Priester geloben bereits bei ihrer Diakonenweihe ein eheloses (zölibatäres) Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare