+
Der suspendierte Regensburger OB, Joachim Wolbergs.

Korruptionsaffäre

Suspendierter Regensburger OB: Gericht plant Mammutprozess

4 Angeklagte, 10 Verteidiger, 65 Zeugen: Das Verfahren gegen den Regensburger Rathauschef Wolbergs wird ein Mammutprozess. Nach 70 Verhandlungstagen könnte ein Urteil fallen.

Regensburg - Der Prozess um die Parteispendenaffäre in Regensburg gegen den suspendierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) und drei weitere Angeklagte wird ein Mammutverfahren. Das Landgericht hat am Mittwoch 98 Verhandlungstage ab dem 24. September festgelegt. Darunter dienen einige der Reserve - aber auch das könnte längst nicht reichen, wie das Gericht weiter mitteilte. „Mit dem Zeitansatz bei der Terminierung trägt die Kammervorsitzende den Besonderheiten Rechnung, dass der Prozessstoff sehr komplex und die Anzahl der Verfahrensbeteiligten außergewöhnlich hoch ist“, hieß es.

Wolbergs muss sich wegen Vorteilsannahme und Verstoßes gegen das Parteiengesetz verantworten - den Vorwurf der Bestechlichkeit hatte die Wirtschaftsstrafkammer des Gerichts nicht zugelassen. Mit Wolbergs sind der Bauunternehmer Volker Tretzel, ein früherer Mitarbeiter des Unternehmers sowie der ehemalige Fraktionsvorsitzende der SPD im Regensburger Stadtrat, Norbert Hartl, angeklagt.

Bei der Vorteilsannahme und -gewährung geht es um diverse Bauprojekte auf der einen sowie Zuwendungen und Vergünstigungen bei Renovierungen auf der anderen Seite. Beim Verstoß gegen das Parteiengesetz geht es um Spenden von Tretzel an die Regensburger SPD, der er von September 2011 bis März 2016 rund 475 000 Euro in kleinen Summen zukommen ließ. Wolbergs hatte die Vorwürfe gegen ihn stets zurückgewiesen.

Neben den vier Angeklagten geht das Gericht von voraussichtlich zehn Verteidigern aus. Zudem werden laut Mitteilung 65 Zeugen zur Vernehmung geladen, einige davon mehrfach.

Das Gericht plant, innerhalb von 70 Tagen bis Ende April 2019 das Prozessprogramm durchgeführt zu haben. Die Verhandlungstermine sind in der Übersicht nach Themenkomplexen wie Spenden und einzelnen Bauprojekten gegliedert. Es gibt aber schon jetzt 28 Reservetage. „Vom Verlauf der Beweisaufnahme hängt letztlich auch ab, ob bis zum 12. September 2019 ein Urteil ergehen kann oder über diesen Zeitpunkt hinaus Fortsetzungstermine anberaumt werden müssen“, hieß es weiter.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was fällt da Ekliges vom Himmel? Mysteriöser Brocken trifft Auto in Augsburg 
Als am Freitag etwas auf sein Auto kracht, erschreckt sich der Augsburger Autofahrer Harald Braun.  Hinter dem Vorfall könnte eine kuriose Erklärung stecken. 
Was fällt da Ekliges vom Himmel? Mysteriöser Brocken trifft Auto in Augsburg 
Nach Massenschlägerei mitten in Waldkraiburg: Polizei hat außergewöhnliche Bitte an die Bevölkerung
In Waldkraibrug kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen rund 20 Asylbewerbern, bei der auch Polizeibeamte bedrängt wurden. Jetzt greift die Kripo zu …
Nach Massenschlägerei mitten in Waldkraiburg: Polizei hat außergewöhnliche Bitte an die Bevölkerung
Sind Diktate von gestern? Bildungs-Experten streiten um den  richtigen Weg
Lernen Bayerns Grundschüler noch richtig Rechtschreibung? Ein Lehrerverbandschef fordert das Verbot einer umstrittenen Lehrmethode – und dafür mehr benotete Diktate. Er …
Sind Diktate von gestern? Bildungs-Experten streiten um den  richtigen Weg
Engländerinnen geraten am Königssee in Absturzgefahr: Notruf als ein Gewitter aufzieht
Zwei Frauen steckten am Kesselbach in absturzgefährlichem Gelände fest. Für die Einsatzkräfte war die Rettung eine Herausforderung. 
Engländerinnen geraten am Königssee in Absturzgefahr: Notruf als ein Gewitter aufzieht

Kommentare