+
10.000 Liter Wasser haben zwei 37 Jahre alte Männer - darunter ein Feuerwehrmann - aus einem Hydranten in Ensdorf (Kreis Amberg- Sulzbach) gezapft, um den eigenen Swimmingpool zu befüllen.

Für Swimmingpool: 10.000 Liter Wasser gestohlen

Ensdorf - 10.000 Liter Wasser haben zwei 37 Jahre alte Männer - darunter ein Feuerwehrmann - aus einem Hydranten in Ensdorf (Kreis Amberg- Sulzbach) gezapft, um den eigenen Swimmingpool zu befüllen.

Da einer von ihnen Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist, benutzten sie ein Feuerwehrtankfahrzeug. “Wenn die Feuerwehr aus einem Hydranten Wasser entnimmt, ist das erstmal nicht so ungewöhnlich“, beschrieb ein Sprecher der Polizei Amberg am Sonntag den Plan.

Doch die vermeintliche Tarnung flog auf. Die beiden Männer, die die Tat bereits vor zwei Wochen begangen hatten, werden nun wegen Diebstahls und Untreue angezeigt. Großen finanziellen Schaden richteten sie allerdings nicht an: Den Wert des Wassers bezifferte die Polizei auf 15 Euro.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare