Syrer (16) darf vorerst bleiben

München - Nach Protesten der Landtags-Grünen und des Bayerischen Flüchtlingsrats soll ein 16 Jahre alter Flüchtling aus Syrien vorerst nicht nach Italien abgeschoben werden.

Zudem habe der Anwalt des Jungen erreicht, dass er aus der Haft entlassen wird, teilte der Flüchtlingsrat in München mit. Der Jugendliche mit syrischem Pass saß seit zwei Monaten im Gefängnis Stadelheim. Nun sei er zu seiner Tante nach Magdeburg gebracht worden. Der Junge sei vor den Unruhen in Syrien über Italien nach Deutschland geflohen. Mit einer Abschiebung müsse weiterhin gerechnet werden.

Am Münchner Flughafen scheiterte nach Flüchtlingsrats-Angaben außerdem eine zweite geplante Abschiebung. In diesem Fall ging es um einen 29 Jahre alten Somalier, der nach Malta abgeschoben werden sollte. Der Flüchtlingsrat demonstrierte im Terminal 2 des Flughafens und forderte die übrigen Passagiere auf, bei der Fluggesellschaft Einspruch zu erheben. Die Fluglinie stornierte schließlich den Flug. “Das war ein voller Erfolg“, sagte Alexander Thal vom Flüchtlingsrat. In beiden Fällen waren die Flüchtlinge nicht direkt nach Deutschland gekommen, sondern über andere EU-Länder. Aufgrund der EU-internen Vereinbarungen werden diese Asylbewerber üblicherweise in das europäische Mitgliedsland abgeschoben, das sie zuerst erreichten.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion