Syrer (16) darf vorerst bleiben

München - Nach Protesten der Landtags-Grünen und des Bayerischen Flüchtlingsrats soll ein 16 Jahre alter Flüchtling aus Syrien vorerst nicht nach Italien abgeschoben werden.

Zudem habe der Anwalt des Jungen erreicht, dass er aus der Haft entlassen wird, teilte der Flüchtlingsrat in München mit. Der Jugendliche mit syrischem Pass saß seit zwei Monaten im Gefängnis Stadelheim. Nun sei er zu seiner Tante nach Magdeburg gebracht worden. Der Junge sei vor den Unruhen in Syrien über Italien nach Deutschland geflohen. Mit einer Abschiebung müsse weiterhin gerechnet werden.

Am Münchner Flughafen scheiterte nach Flüchtlingsrats-Angaben außerdem eine zweite geplante Abschiebung. In diesem Fall ging es um einen 29 Jahre alten Somalier, der nach Malta abgeschoben werden sollte. Der Flüchtlingsrat demonstrierte im Terminal 2 des Flughafens und forderte die übrigen Passagiere auf, bei der Fluggesellschaft Einspruch zu erheben. Die Fluglinie stornierte schließlich den Flug. “Das war ein voller Erfolg“, sagte Alexander Thal vom Flüchtlingsrat. In beiden Fällen waren die Flüchtlinge nicht direkt nach Deutschland gekommen, sondern über andere EU-Länder. Aufgrund der EU-internen Vereinbarungen werden diese Asylbewerber üblicherweise in das europäische Mitgliedsland abgeschoben, das sie zuerst erreichten.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion