+
Die ersten syrischen Flüchtlinge sind in Nürnberg angekommen.

Dem Krieg entkommen

Syrische Flüchtlinge erreichen Nürnberg

Nürnberg - Die ersten Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien sind am Dienstag in Bayern angekommen. Sie wurden in einem Übergangswohnheim in Nürnberg untergebracht.

Die ersten Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien sind in Bayern angekommen. Eine Familie mit sechs Kindern und ein alleinstehender Mann wurden am Dienstag im Übergangswohnheim in Nürnberg untergebracht. „Angesichts der schlimmen Folgen des Konflikts für die syrische Bevölkerung wollen wir ein humanitäres Zeichen setzen und die Menschen, die hier zu uns kommen, in unseren Städten und Gemeinden vor Ort willkommen heißen“, teilte Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) mit. Wichtig sei, dass alle für ein integrationsfreundliches Klima sorgten und die Flüchtlinge ihre Fähigkeiten entwickeln könnten. „Dies wird nach Ende des Konflikts auch für den Wiederaufbau in Syrien und der Region von Bedeutung sein.“

Die Bundesregierung hatte im März die Aufnahme von 5000 syrischen Flüchtlingen zugesagt. Davon kommen rund 760 nach Bayern. Wer nicht bei Verwandten wohnen kann, soll in staatlichen Unterkünften unterkommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.