Neue Spur im Fall Türkheim

Waren Rocker die Brandstifter?

Türkheim - Im Fall des mysteriösen Brandanschlags mit zwei Schwerverletzten im Unterallgäu hat die Polizei eine neue Spur. Und die führt ins Rockermilieu.

Die Spur des mysteriösen Brandanschlags mit zwei Schwerverletzten im Unterallgäu führt ins Rockermilieu. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, gehört einer der festgenommenen Tatverdächtigen der Gruppe „Black Jackets“ an. Auf die Spur des 38-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen waren die Ermittler durch ein Auto gekommen, das kurze Zeit nach der Tat sichergestellt wurde. Das Motiv der Brandstiftung liegt weiter im Dunkeln.

Den Ermittler zufolge hatte der 38-Jährige Ende Mai zwei Männer mit schweren Brandverletzungen zu einer Tankstelle in Türkheim gebracht. Der Mann war danach unerkannt verschwunden, eine Überwachungskamera hatte jedoch das Fahrzeug aufgenommen.

In der gleichen Nacht hatte es in einem Wohn- und Praxisgebäude im nur wenige Kilometer entfernten Bad Wörishofen eine Verpuffung gegeben. Dabei war ein Schaden von rund 200 000 Euro entstanden. Die beiden Verletzten sollen sich in der Nähe des brennenden Gebäudes aufgehalten haben. Die Betreiberin der Praxis war bereits 2011 schriftlich bedroht worden. Über den Inhalt der Drohungen wollte die Polizei keine Angaben machen.

Bei den Brandopfern handelt es sich um zwei 22 und 36 Jahre alte Männer aus Bochum und dem Großraum Recklinghausen. Sie sind aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands weiterhin nicht vernehmungsfähig. Nach Polizeiangaben besteht der Verdacht, dass die Männer ebenfalls den „Black Jackets“ angehören.

Hier finden Sie die Schlagzeile von Ende Mai.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare