+
Freiwillige Selbstverpflichtung: Nach 22 Uhr soll es künftig an den Tankstellen kein Verkauf von Alkohol mehr geben.

Verband einigt sich mit Sozialministerin

Alkohol von der Tanke: Zapfenstreich um 22 Uhr

München - Die Betreiber sollen sich freiwillig verpflichten, dem nächtlichen Verkauf von Bier & Co. Einhalt zu gebieten: An bayerischen Tankstellen soll es nach 22 Uhr in Kürze keinen Alkohol mehr zu kaufen geben.

An bayerischen Tankstellen soll es nach 22.00 Uhr in Kürze keinen Alkohol mehr zu kaufen geben. Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) und die zuständigen Tankstellenverbände einigten sich am Montag nach langem Streit darauf, eine entsprechende Selbstverpflichtung auf den Weg zu bringen. Man appelliere nun gemeinschaftlich an alle Tankstellenbetreiber, nachts keinen Alkohol mehr zu verkaufen, erklärte Haderthauer nach dem Treffen in München. „Dies ist ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen Alkoholmissbrauch auch durch Jugendliche und die Alkoholweitergabe an unsere Jugendlichen“, betonte die Ministerin. Vertreter der Verbände begrüßten, dass dafür der Verkauf von Nicht-Alkoholika auch an Fußgänger und Radfahrer nun abends und nachts wieder möglich sein soll - wenn auch nicht im Übermaß.

Haderthauer betonte, sie freue sich über die Bereitschaft der Tankstellenverbände zu einer Selbstverpflichtung. Die Öffentlichkeit und die Eltern erwarteten zu Recht, dass man etwas dagegen unternehme, wenn die nächtliche Öffnung von Tankstellen zu einem ausufernden Alkoholkonsum von Jugendlichen beitrage, erklärte sie.

Der Präsident des Fachverbands Tankstellengewerbe Bayern, Günther Friedl, betonte: „Als Tankstellengewerbe Bayern nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr und empfehlen unseren Mitgliedern, ab 22.00 Uhr keinen Alkohol mehr zu verkaufen.“ Der Landesgruppenchef des Bundesverbands freier Tankstellen, Christian Amberger, erklärte, sein Verband unterstütze „grundsätzlich jede Initiative, die geeignet ist, aktiven Jugendschutz zu betreiben“.

Auf der anderen Seite will das Sozialministerium, wie dies Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zuletzt verlangt hatte, dafür sorgen, dass Fußgänger oder Radfahrer auch nach 20.00 Uhr und an Sonntagen wieder ungestört an Tankstellen einkaufen können. Das Ministerium werde in einem Rundschreiben klarstellen, dass das in Bayern geltende Bundesladenschlussgesetz „lebensnah und vor allem nach dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz vollzogen werden soll“. Zuletzt hatte das Ministerium in neuen Vollzugshinweisen eine strikte Anwendung des Ladenschlussgesetzes eingefordert - und damit eine Welle der Kritik ausgelöst. Bislang nämlich war das Gesetz in der Praxis von vielen Tankstellen ignoriert worden - ohne Konsequenzen.

„Wichtig für die Branche ist die Aufhebung der Unterscheidung zwischen Reisenden und Nichtreisenden“, betonte Friedl. Somit dürften Tankstellen in Bayern nachts in Zukunft wieder Reisebedarf - also beispielsweise Zeitungen, Tabakwaren, Lebensmittel, Getränke und vieles mehr - an jedermann verkaufen. Amberger erklärte: „Damit wird es auch weiterhin nicht unverhältnismäßig sein, nach Ladenschluss etwa eine Flasche Cola an einen Fahrradfahrer zu verkaufen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.