„Tannöd“-Autorin gewinnt Rechtsstreit

München - Der Journalist Peter Leuschner ist endgültig mit seiner Schadensersatzklage gegen die Bestseller-Autorin Andrea Maria Schenkel gescheitert.

Er hatte ihr vorgeworfen, dass sie für ihren Erfolgsroman „Tannöd“ bei seinen beiden Büchern über den Mordfall Hinterkaifeck, wo 1922 sechs Menschen auf einem Einödhof umgebracht wurden, abgeschrieben habe. In erster Instanz vor dem Landgericht München I hatte er bereits verloren. Er ging in Berufung – aber auch beim Oberlandesgericht München (OLG) blieb er erfolglos.

Auch das OLG ist der Ansicht, dass Peter Leuschner kein Schadensersatz zusteht. Dafür gibt es – je nach Passage – verschiedene Gründe. In den einen Fällen genießt Leuschner keinen Urheberrechtsschutz, weil allgemeine historische Tatsachen zugrunde liegen („Gemeinfreiheit“) oder weil keine „Schöpfungshöhe“ vorliegt – das heißt, weil er kein individuelles schöpferisches Werk vollbracht hat. In den anderen Fällen konnte Peter Leuschner keinen Urheberrechtsschutz geltend machen, weil die Darstellung von Andrea Maria Schenkel „den notwendigen Abstand“ zu seinen Büchern einhält.

Das OLG hatte zuvor versucht, den Streit mit einem Vergleich über 15 000 Euro zu schlichten. Aber das lehnten die Parteien ab.

Nina Gut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare