+
In Bayern gilt an Allerheiligen 2018 wieder ein Tanzverbot.

Alle Informationen 

Tanzverbot an Allerheiligen 2019: Wie lange gilt es in Bayern?

  • schließen

An Allerheiligen 2019 gilt in Bayern wieder ein Tanzverbot. Aber wann beginnt es? Und wie lange dauert das Tanzverbot? Hier finden Sie alle Informationen.

München - Wenn die Menschen in Bayern an Allerheiligen 2019 wieder der Toten gedenken, gehört es zur ruhigen Atmosphäre des Trauertages: das Tanzverbot. Ab wann das Tanzverbot wieder an Allerheiligen gilt, welche Ausnahmen es gibt und wann es endet, haben wir hier zusammengefasst. Außerdem beantworten wir die Fragen, welcher Gedanke hinter dem Tanzverbot an Allerheiligen steht.

Wann beginnt das Tanzverbot an Allerheiligen 2019?

Das Tanzverbot an Allerheiligen 2019 beginnt am Freitag, 1. November, ab 2.00 Uhr. Bis zum Jahr 2012 galt in Bayern noch ein Tanzverbot ab Mitternacht. Im Zuge der geänderten Rechtslage darf seitdem in die stillen Feiertage bis 2.00 Uhr morgens reingefeiert werden. Allerheiligen am 1. November ist weiterhin ein sogenannter "stiller Feiertag", an dem in Bayern keine Tanzveranstaltungen stattfinden dürfen und an dem der Charakter von Veranstaltungen eher ernst sein soll. Das Tanzverbot an Allerheiligen endet in Bayern um 24 Uhr - also genau in der Minute, wenn der Samstag, 2. November, beginnt.

Tanzverbot: Warum sollen die Menschen am Allerheiligen nicht feiern?

Prof. Alois Baumgartner, der ehemalige Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken in der Erzdiözese München und Freising, erklärte zu dieser Frage 2008 dem Münchner Merkur: "Es tut allen gut, Tage zu haben, an denen man derer gedenkt, die vor uns gelebt haben. Diese Erinnerung im ganzjährigen Rummel untergehen zu lassen, wäre ein Verlust an Humanität. Es ist gut, dass es einen Tag gibt, an dem wir uns daran erinnern, dass wir auf den Schultern anderer stehen und die Kultur, in der wir leben, nicht von uns gemacht ist."

Baumgartner verteidigte auch ein Tanzverbot aller Allerheiligen in München, wo nur 40 Prozent der Stadtbevölkerung römisch-katholisch ist. "Dass es diesen Gedenktag gibt, entspringt der katholischen Tradition. Das heißt doch nicht, dass man ihn deswegen unter Hinweis auf Statistik abschaffen müsste. Letztlich könnte man alle Gedenktage mit solchen Erwägungen abschaffen. Ich denke, man sollte auf die Chancen schauen, die solche Tage für alle haben."

Kurz erklärt: Allerheiligen und Allerseelen

Darf in Bayern an Halloween, dem Vorabend von Allerheiligen 2019, öffentlich gefeiert werden?

Ja! Die Halloween-Partys haben in Bayern wegen des Tanzverbots an Allerheiligen haben aber ein genau definiertes Ende. Um Punkt 2,00 Uhr am Freitagmorgen muss die Tanzfläche in Discotheken und Clubs leer sein. Trotz des Tanzverbots müssen die Lokalitäten aber nicht um 2.00 Uhr schließen. Betreiber und Personal müssen allerdings sicherstellen, dass nicht mehr getanzt wird und dass die Musik nicht zu laut und zu fröhlich ist. Getränke bestellen darf man auch weiterhin. Und die Verkleidung muss man auf der Halloween-Party ebenfalls nicht ablegen.

Viele Lokalitäten setzen die Halloween-Partys auch nach Beginn des Tanzverbots fort. Alle Halloween-Fans in Bayern und in München sollten sich am besten vor den Gruselfeten informieren, ob es nach 2.00 Uhr mit gedämpfter Lautstärke weitergeht - oder ob die Lokalität dann dicht macht.

In München haben sich Wirte und Clubbesitzer mit dem Tanzverbot an Allerheiligen arrangiert. Einige Halloween-Partys finden bereits am Wochenende vor dem 31. Oktober 2019 statt.

Übrigens: An Allerheiligen sind in Bayern trotz des Tanzverbots Sportveranstaltungen erlaubt. So dürfte der FC Bayern auch in München in der Champions League spielen - da der FC Bayern aber erst am Samstag und zudem auswärts bei Eintracht Frankfurt antreten muss, ist dies eine rein theoretische Überlegung.   

Warum gibt es an Allerheiligen 2019 in Bayern ein gesetzliches Tanzverbot?

Das Tanzverbot an Allerheiligen ist in Bayern gesetzlich geregelt: im sogenannten Gesetz über den Schutz der Sinn- und Feiertage - auch Feiertagsgesetz genannt. Dieses Verbot ist ländergeregelt, was bedeutet, dass je nach Bundesland bestimmte Feiertage betroffen sind. Dabei handelt es sich um sogenannte Stille Tage.

Das bayerische Innenministerium erläutert Sinn und Ausmaß des Feiertagsgesetzes: "An stillen Tagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen verboten, die nicht dem ernsten Charakter dieser Tage entsprechen."

Zu diesen stillen Tagen gehört in Bayern auch das katholische Hochfest Allerheiligen, an dem traditionell aller Heiligen der Kirche gedacht wird. Familien besuchen an diesem Tag die Gräber ihrer Angehörigen. Also durchaus ein Tag mit "ernstem Charakter". Alle wichtigen Informationen hierzu haben wir im Artikel zum Feiertag Allerheiligen zusammengefasst.

Welche Tage in den jeweiligen Bundesländern als stille Tage gelten, ist jeweils unterschiedlich geregelt. In Berlin etwa gilt an Allerheiligen gar kein Tanzverbot. In den katholisch geprägten Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland hingegen schon (allerdings mit unterschiedlichen Zeiten).

An diesen Tagen gilt - neben Allerheiligen - in Bayern ein Tanzverbot

Neben Allerheiligen gelten in Bayern diese Tage als Stille Tage:

  • Aschermittwoch
  • Gründonnerstag
  • Karfreitag (Am Karfreitag ist jede Art von Musikdarbietung in Räumen mit Schankbetrieb ausnahmslos verboten)
  • Karsamstag
  • Volkstrauertag
  • Totensonntag
  • Buß- und Bettag
  • Heiliger Abend (24. Dezember)

fro

Meistgelesene Artikel

Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
Im Landkreis Traunstein kam es am Donnerstagmorgen (23. Januar) zu einem schweren Unfall. Ein Schulbus kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.
Kinder bei Schulbus-Unfall in Bayern verletzt - „Das eingetreten, wovor wir gewarnt haben“
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Sie wollte nach Österreich - doch dort kam sie vermutlich nicht an: Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach einer Frau (59) aus dem Landkreis Traunstein.
Sie wollte nach Österreich: Frau (59) seit mehreren Wochen vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“
In Bayern eskalierte ein Streit zwischen zwei Brüdern, der die Polizei auf den Plan rief. Mit dem, was sie dort erlebten, hatten die Beamten jedoch nicht gerechnet.
Familienstreit eskaliert: Polizisten geraten in eklige Situation - „Richtig beschissener Einsatz“
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und reagiert dann kleinlaut
In sozialen Medien erregte ein Wahlplakat zur Kommunalwahl Aufsehen. Die Junge Union wollte einen „Eyecatcher erzeugen“ - und kassierte stattdessen einen Shitstorm.
„Frauenförderung bei der JU“? CSU-Nachwuchs kassiert Shitstorm für Plakat - und reagiert dann kleinlaut

Kommentare