+
Innenminister Thomas de Maiziere und Verdi-Chef Frank Bsirske besiegeln die Tariferhöhung im öffentlichen Dienst. Allein in Bayern wird das die Kommunen mehrere hundert Millionen Euro kosten.

Allein in Bayern

Tarifeinigung kostet Kommunen hunderte Millionen

München - Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst wird die bayerischen Kommunen nach Berechnungen des Städtetags mehrere hundert Millionen Euro kosten.

„Nach einer ersten ganz groben Schätzung dürften bayerische kommunale Arbeitgeber 2014 mit rund 380 Millionen Euro und 2015 mit 300 Millionen Euro betroffen sein“, teilte der Verband am Mittwoch in München mit. Die Tarifeinigung habe einen hohen Preis, sei aber „für die kommunale Seite gerade noch erträglich“, bilanzierte Geschäftsführer Bernd Buckenhofer.

Für die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen war am Dienstag ein spürbares Lohnplus vereinbart worden: Rückwirkend zum 1. März steigen ihre Monatsgehälter um drei Prozent, mindestens aber um 90 Euro. Im kommenden Jahr gibt es noch einmal 2,4 Prozent mehr.

„Vor allem auf Städte und Gemeinden, die finanziell nicht auf Rosen gebettet sind, kommen hohe Lasten zu“, warnte Buckenhofer. „Die Kämmerer werden ihre Bleistifte spitzen müssen, denn die Tariferhöhung bedeutet für die angespannten kommunalen Haushalte eine außerordentliche Belastung.“ Er lobte allerdings die Laufzeit des Tarifvertrags von 24 Monaten. „Das bringt den Kommunen Planungssicherheit für die Aufstellung der Haushalte.“

Buckenhofer räumte zudem ein, dass für die Mitarbeiter ein Ausgleich für die Preissteigerungen habe gefunden werden müssen. „Beschäftigte in kommunalen Diensten leisten wertvolle Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger - zum Beispiel in Kindertagesstätten, Bussen, Bahnen, bei Müllentsorgung, Wasserversorgung und in den Verwaltungen. Wer gute Leistungen erbringt, muss entsprechend entlohnt werden.“ Den Bürgern erspare die Einigung nun Beeinträchtigungen durch weitere Streiks.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.