Tarifstreit im Nahverkehr beigelegt

München - Wochenlang hat der DBB für einen eigenen Tarifvertrag im öffentlichen Nahverkehr gekämpft. Nun übernimmt die Gewerkschaft den bereits von Verdi ausgehandelten Tarifvertrag.

Der seit Wochen anhaltende Tarifkonflikt im öffentlichen Nahverkehr Bayerns ist beigelegt. Der Deutsche Beamtenbund (DBB Tarifunion) übernimmt den bereits zwischen dem Kommunalen Arbeitgeberverband Bayern (KAV) und der Gewerkschaft Verdi erzielten Abschluss über unter anderem 3,5 Prozent mehr Geld, wie der DBB am Montagabend mitteilte. Weitere Streiks seien damit vom Tisch, sagte DBB-Verhandlungsführer Willi Russ. “Damit hält ab sofort wieder Normalität im bayerischen Nahverkehr Einzug.“ Allerdings werde der DBB 2011 mit dem KAV noch einmal über die Arbeitszeiten reden. Der DBB vertritt bayernweit rund 1000 der 6500 Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr des Freistaats.

Anders als Verdi hatte der DBB die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag mit dem KAV für gescheitert erklärt und nach einer Urabstimmung für eine eigene Vereinbarung gekämpft und tageweise - unter anderem während des Oktoberfestes in München - gestreikt. “Der DBB hätte diesen Abschluss bereits am 20. August haben können“, sagte KAV-Geschäftsführer Armin Augat am Montagabend und bestätigte die Einigung mit dem DBB. Die Arbeitgeber hatten sich mit Verdi Mitte August bereits unter anderem auf 3,5 Prozent mehr Geld geeinigt.

KAV und Verdi hatten das Vorgehen des DBB, der die Tarifverhandlungen stellvertretend für die Lokführergewerkschaft (GdL) führt, stets scharf kritisiert. DBB- Verhandlungsführer Russ sagte, der Arbeitskampf in der aktuellen Tarifrunde sei mit der Übernahme des Abschlusses beendet, die Mitglieder müssen in einer Urabstimmung dem Vertrag noch zustimmen. Laut einer gemeinsamen Erklärung wollen DBB und KAV im kommenden Jahr eine Kommission bilden, die umstrittene Fragen zur Arbeitszeit erörtern soll. Lassen sich dazu keine Vereinbarungen finden, so werden die Probleme Teil der nächsten Tarifrunde im Jahr 2012.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt

Kommentare