Tarifstreit im Nahverkehr endgültig beigelegt

München - Aufatmen für alle Pendler: Der Tarifkonflikt im öffentlichen Nahverkehr ist endgültig vorbei. 86 Prozent der Beschäftigten haben für den ausgehandelten Tarifvertrag gestimmt. Was sich dadurch ändert:

In einer Urabstimmung stimmten rund 86 Prozent der Beschäftigten unter dem Dach des Deutschen Beamtenbundes (DBB Tarifunion) für die Übernahme des zuvor bereits zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi ausgehandelten Tarifvertrags, wie der DBB am Freitag mitteilte.

Der DBB vertritt bayernweit rund 1000 der 6500 Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr. Anders als Verdi hatte der DBB die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag mit den kommunalen Arbeitgebern zunächst für gescheitert erklärt und wollte mit Streiks einen besseren Abschluss erzwingen. Nun gibt es auch für diese Beschäftigte unter anderem 3,5 Prozent mehr Geld.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare